Teilweise zähes Unterfangen

253

Handball Landesliga:  SuS Oberaden II – VfL Brambauer 23:18 (14:11). In einem Spiel mit überschaubarer Qualität behielt der Aufsteiger aus Oberaden verdient die Oberhand, obwohl es gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste aus Brambauer teilweise doch ein zähes Unterfangen war. Immer wieder schaffte es die Mannschaft vom Ex-Oberadener Björn „Harry“ Grüter auszugleichen, ohne aber – außer beim 1:0 – selber in Führung gehen zu können. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff der beiden schwachen Schiedsrichter konnten die Gäste das letzte Mal beim 10:10 ausgleichen. Dann aber konnte sich die Mannschaft von Trainer Sascha Rau zum Seitenwechsel erstmals einen Dreitorevorsprung herausspielen, nachdem Torhüter Vincent Vetter einen Strafwurf entschärfte.

Nach der Pause bauten die „Adler“ ihren Vorsprung bis zur 46. Minute auf 19:13 aus. Mehr als eine Verkürzung auf einen Viertore-Abstand war für die tapfer kämpfenden Gäste aber nicht drin. Am Ende gab es dann den Erfolg für den SuS, den dieser wohl unter der Rubrik „Arbeitssieg“ abhaken wird.

„Es ist schön, dass wir das Spiel heute gewonnen haben“, sieht es Rau ähnlich. „Ich hätte mir ein bisschen mehr spielerische Gewitztheit und Cleverness gewünscht, teilweise war es zu viel Brechstange von unserer Seite. Am Ende war nur gut, dass wir gewonnen haben. Leider haben wir es nicht geschafft das Hauptmittel von Brambauer, den Durchbruch und die Stemmwürfe, in den Griff zu bekommen. Mir fehlte so der letzte Pfiff.“

SuS Oberaden II: Vetter (1. – 30.), Wenzel (ab 31.); Stratmann, Kreutzer, P. Schuchtmann (1), Wegelin (4), Mork, H. Schuchtmann (6), T. Weber (8/6), J. Weber (2), Heinz.

Bild: Das Nachbarduell gegen Brambauer gewannen die Oberadener mit 23:18. Hier blockt man einen Angriff der Gäste erfolgreich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.