TCM-Damen und VfL Herren 30 steigen in die Westfalenliga auf

722

Tennis: Der letzte Spieltag in der Winterrunde brachte noch einmal gut Ergebnisse für die heimischen Clubs in der Westfalen- und Verbandsliga. Die Damen des TC Methler kehren ungeschlagen zurück in die Westfalenliga zurück. Auch die Herren 30 des VfL Kamen schlagen zukünftig in der Westfalenliga auf. Wie auch die Herren 50 des TC Holzwickede. Im letzten Spiel musste sich der TCH, allerdings ersatzgeschwächt, ein 3:3 gegen RW Fröndenberg gefallen lassen, stand aber als Westfalenliga-Aufsteiger schon vorher fest. Die Ruhrstädter müssen dagegen noch um den Klassenerhalt bangen.

Westfalenliga
Damen 50
TC Unna GW – VfT SW Marl 3:3. Mit einem Unentschieden schließen die Unnaer Damen die Winterrunde ab. Mit zwei Siegen, dem Unentschieden und drei Niederlagen platzieren sich die Kaiser und Co auf Tabellenrang vier. Im Spiel gegen Marl sicherte erst das letzte Doppel Kaiser/Jankiewicz das Remis.
Spiele: Kaiser – Schwindling 2:6, 3:6, Berlemann – Frank-Schmidt 7:6, 6:4, Markowski – Raimann 4:6, 4:6, Jankiewicz – Beher 6:0, 6:3; Belemann/Markowski – Schwindling/Frank-Schmidt 1:6, 1:6, Kaiser/Jankiewicz – Lewandowski/Raimann 6:0, 6:3.

Verbandsliga
Damen
TC Methler – TuS 59 Hamm 5:1. Auch der Tabellenzweite Hamm war kein Stolperstein für die Methleraner Damen auf dem Weg zurück in die Westfalenliga. Alle Einzel konnten gewonnen werden. Zu kämpfen hatten lediglich Mareike Müller und Alina Puzicha. Den Ehrenpunkt überließ der TCM den Gästen im Doppel. Sie wurden nicht gespielt, aber mit 1:1 geertet.
Spiele: Zorn – Urbanek 6:3, 6:2, Müller – Roth 6:1, 7:6, Janowczyk – Ramacher 6:4, 6:4, Puzicha – Zettier 6:2, 4:6, 10:5; Doppel 11:1 gewertet.

 Herren 30
Halden 2000 – VfL Kamen 2:4. Durch einen 4:2 Auswärsterfolg am letzten Spieltag gegen Halden 2000 sichterte sich der VfL Kamen den zweiten Tabellenplatz und somit den Aufstieg in die höchste Spielklasse, der Westfalenliga. Halden 2000 und der TuS Hamm als ungeschlagene Tabellenführer der beiden Verbandsliga Gruppen standen als Aufsteiger schon vor dem Spieltag fest. Da der beste Gruppenzweite ebenfalls aufsteigt und die Kamener durch den Sieg ebenfalls auf 8:4 Punkte, wie Versmold und Brackwede kommen, allerdings mehr Spiele gewonnen haben, führt der Weg nun ins Oberhaus. Dies ist seit 2010 nun der 3 Aufstieg in die höchste Klasse. Ein toller Erfolg für uns, der nicht unbedingt gewollt war. Nun kann man sich nächsten Winter mit dem oder anderen Bundesligisten messen. Eine tolle Motivation.

 Herren 40
TC Holzwickede – TC Kaunitz 0:6. Chancenlos war Holzwickede gegen Meister Kaunitz. Stephan Gebauer und Thorsten Wiegmann wehrten sich mächtig und gaben sich erst im Matchtiebreak geschlagen. Die Partien von Dirk Weimer und Frank Hil wurden beim Stande von 0:1 abgebrochen. Die Doppel wurden mit 2:0 für Kaunitz gewertret.l
Spiele: Gebauer – Reizes 1:6, 7:6, 8:10, Wiegmann – Carneiro-Sareiva 6:7, 7:6, 8:10, Weimer – Kracht 0:1, Hill – Bonk 0:1; Doppel 0:2 gewertret.

Herren 50
DJK BW Greven – TC Unna GW 1:5. Zum Abschluss schafften die Unnaer den zweiten Saisonsieg und schönten ihre Bilanz. Da stehen neben den beiden Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen zu Buche. Das bedeutet bei der Endabrechnung Tabellenplatz vier. Klassenerhalt sicher geschafft.
Spiele: Herding – Ludvik 2:6, 0:6, Becker – Emenako 2:6, 6:7, Meyer – Henkel 6:1, 6:1, Röhrig – Staudinger 0:6, 1:6; Ogrodowski/Meyer – Ludvik/Staudinger 4:6, 2:6, Becker/Röhrig – Emenako/Henkel 3:6, 3:6.

TC RW Fröndenberg – TC Holzwickede 3:3. Fröndenberg brachte ‚Aufsteiger Holzwickede den ersten Punktverlust in der laufenden Winterrunde bei. Thomas Brauckmann und Ralf Ziegler punkteten für die Ruhrstädter, Robert Tietjens und Michael Wenzel für Holzwikede. Unentschieden endeten auch die Doppel, sodass es am Ende 3:3 hieß. Ob das reicht für den Klassenerhalt von Fröndenberg, muss sich noch zeigen.
Spiele: Brauckmann – Ziegler 7:5, 6:4, Osterberg – Tietjens 6:4, 2:6, 6:10, Bauerdick – Wenzel 1:2, Schwarzkopf – König 6:2, 6:2; Brauckmann/Bauerdick- Walter/Tietjens 2:6, 2:6, Schwarzkopf/Osterberg – Graumann/Schikfelder 7:5, 2:6, 10:6.

Bild: Die Herren 30 des VfL Kamen steigen in die Westfalenliga auf.
Vorheriger ArtikelRalf Kühne bleibt Vorsitzender – „Fritz“ Brune Sportler des Jahres
Nächster ArtikelDJK Germania Kamen hält Anschluss zur Spitze

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.