Tabellenführer Gladbeck zu Gast beim HC TuRa – „Wir wollen uns gut verkaufen“

224

Handball, Oberliga Männer: HC TuRa Bergkamen – VfL Gladbeck (Sa. 19.15 Uhr). Wenn der Erste gegen den Vorletzten spielt, dürfte eigentlich der Spielausgang klar sein. Der bisher ungeschlagene Tabellenführer kommt als klarer Favorit am Samstag in die Friedrichsberg-Sporthalle und nötigt nicht nur TuRa-Trainer Thomas Rycharski Respekt und Anerkennung ab. „Wir wollen uns aber gut verkaufen“, sieht er absolut keinen Druck für seine Mannschaft. „Der liegt eher beim Gegner.“

Gladbeck ist augenscheinlich die beste Mannschaft der Vorrunde 2. Selbst der Tabellenzweite Soest zog im direkten Duell deutlich der Kürzeren. Eine absolut schwere Aufgaben wartet also auf die TuRaner. Doch bange machen gilt nicht. TuRa stellt sich. Der Bergkamener Coach hat seiner Mannschaft auch schon die Taktik mit auf den Weg gegeben. „Lange Angriffe fahren und somit den Gegner ungeduldig machen. Vielleicht ergibt sich daraus etwas für uns.“ Auf jeden Fall will man sich vernünftig präsentieren, 60 Minuten kämpfen und sich nicht so ohne Weiteres ergeben.“ Das heißt aber auch, dass die zuletzt gezeigten zehn bis 15 schwächeren Minuten in jeder Halbzeit vermieden werden müssen. Auf keinen Fall soll das Ergebnis zur Halbzeit schon zu eindeutig pro Gladbeck fest stehen.

Die TuRa-Mannschaft hat sich angemessen auf das Gladbeck-Spiel vorbereitet. Nach der Spielverlegung gegen den TuS Ferndorf II werden am Samstag also wieder Punkte vergeben. Darum geht es. TuRa-Coach Thomas Rycharski hat bis auf Kauer und Hoppe alles an Bord, kann allerdings mit Fülber nur einen Linkshänder aufbieten. Und mit Niklas Walter auch wiederum nur einen Torhüter auf der Platte bringen. Er darf sich auf keinen Fall verletzen.

Bildzeile: Niklas Walter (li.) hütet allein wieder das TuRa-Tor gegen Gladbeck.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.