SVL will, kann aber nicht

481

Fußball-Bezirksliga: SV Langschede – TuS Ascheberg 1:5 (1:3). Es muss wohl doch etwas dran sein, dass Ascheberg dem SV Langschede überhaupt nicht liegt. Vielleicht eine Erklärung für das 1:5, aber das wäre zu einfach. Sagt jedenfalls SVL-Trainer Holger Stemmann, der über die Niederlage nicht so sehr ärgerlich, wohl eher ohnmächtig war, weil nichts klappte. Die Gäste aus Ascheberg beherrschten von Beginn an die Partie, spielten sich die Chancen heraus und trafen. Eine bittere Heim-Niederlage.

SVL-Trainer Holger Stemmann: Wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen und haben auch in dieser Höhe verdient verloren. Wir wollten, konnten aber nicht und Ascheberg hat sich als eine spielstarke Mannschaft präsentiert. Viel mehr als die fünf Chancen hatten sie nicht, aber die haben sie genutzt. Auch das ist Können. Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Das Fehlen unserer fünf Stammspieler hat sich sehr nachteilig bemerkbar gemacht. Wir mussten teilweise angeschlagene Spieler reinwerfen. Wir bewegen uns derzeit an der untersten Kante.

SV Langschede
:Müller, Boulakrhif, Maisinger (60. Döring), Zebut, Vach, Strothmann, Reimann, Honorio, Weigelt, Krawczyk, Schorsch (35. Richter).
Tore: 0:1 (15.) Kahlkopf, 0:2 (31.) Winkenstern, 0:3 (37.) Kahlkopf, 1:3 (45.) Zebut, 1:4 (57.) Molina Rodriguez, 1:5 (60.) Cabrera.

Bild: Am Pfingstsonntag glänzte Gabriel Honorio beim Heerener Einhorn-Cup als Ballkünstler, einen Tag später blieb er wie seine Langscheder Mannschaftskollegen blass gegen Ascheberg.

Vorheriger ArtikelSpätes Tor entscheidet Bergkamener Stadtduell für den FC TuRa
Nächster ArtikelSSV vor der Pause überhaupt nicht im Bilde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.