Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
SuS verbschiedet drei langjährige Spieler
SuS verbschiedet drei langjährige Spieler

SuS verbschiedet drei langjährige Spieler

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball-Oberliga SuS Oberaden – VfL Gladbeck (Samstag, 19.45 Uhr). Der letzte Spieltag und der letzte Auftritt des SuS Oberaden in der Oberliga stehen an. Entschieden ist in der höchsten westfälischen Spielklasse sportlich gesehen schon fast alles. Mit Nordhemmern steht der Meister und Aufsteiger schon länger fest, genauso wie der SuS als erster Absteiger. Lediglich die Mannschaft, die die „Cobras“ in die Verbandsliga begleiten muss, wird erst im entscheidenden Spiel zwischen Jöllenbeck und Harsewinkel ermittelt.

So hat die Partie des Tabellenletzten aus Oberaden und dem Siebten Gladbeck nur noch statistischen Wert. „Wir möchten das zweite Spiel in Folge gewinnen und ziehen daraus die nötige Motivation“, so der Wunsch von Spielertrainer Alexandros Katsigiannis. „Wir zehren dazu noch von dem guten Spiel in Harsewinkel.“ In den letzten Trainingswochen versuchte er mit seinem Team den Spaß in den Vordergrund zu stellen. „Die Jungs ziehen trotzdem gut mit.“

Sportlich steht der Vergleich mit dem VfL Gladbeck ein wenig im Hintergrund. Wichtiger sind da noch die anstehenden Verabschiedungen von drei langjährigen SuSlern. Bekanntlich verlassen Torhüter Börge Klepping nach vier Jahren in Oberaden, Pascal Stennei (5 Jahre) und Bastian „Shorty“ Stennei (12 Jahre) den Verein. „Bastian hat fast sein ganzes Seniorenleben bei einem Verein verbracht, und das ist heute sehr selten. Die Mannschaft verliert mit den Dreien drei absolute Typen“, würdigt „Katze“ das Trio. Klepping wird erst einmal pausieren, während es die Stennei-Brüder zu ihrem Stammverein in die Bezirksliga nach Unna/Massen zieht.

Personell kann der Trainer fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Lukas Noe befindet sich noch im Urlaub. Co-Trainer Stefan Schichler wird auch wieder Einsatzzeiten bekommen. „Ich möchte das Spiel auf jeden Fall gewinnen und werde deshalb keine Einsatzminuten verschenken.“ Wie „Alex“ gehört hat, wird Gladbeck vermutlich mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft antreten. „Aber die werden auch gewinnen wollen.“ Das Hinspiel verlor der SuS übrigens klar mit 21:30.

Bild: Urlauber Lukas Noe (beim Wurf) fehlt dem SuS am Samstag gegen Gladbeck.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.