SuS trifft sechs Mal nach der Pause gegen Rünthe – Birol Dereli im Interview

915

Fußball: Beckerling 2, Herbort 2, Sevindir und Karadag hießen die Torschützen des SuS Rünthe beim 6:0-Testspiel-Sieg im Römerbergstadion gegen den SuS Rünthe. Unter den Augen von Christian Ritter, dem Vorsitzenden des Kreis-Fußball-Ausschusses – „es war das erste Fußballspiel in dieser neuen Saison“ -, hielten  die Rünther bis zur Halbzeit ein 0:0, wobei Erkan Baslarli einen Elfer vergab. Doch nach der Pause erzielten die Oberadener sechs Treffer gegen einen überforderten B-Kreisligisten.

Nach dem Schlusspfiff gab Oberaden-Trainer Bilrol Dereli im Gespräch mit SKU seine Eindrücke von den ersten 90 Minuten seiner Mannschaft in dieser neuen Saison wieder.

Bildzeile: SuS-Trainer Birol Dereli – „wir wollen aufsteigen“.

Herr Dereli, was war das für ein Gefühl, wieder auf dem Platz zu stehen?
Birol Dereli: Ein sehr gutes Gefühl. Wir waren jetzt vier Monate nicht auf dem Platz, sind seit Ende Juni wieder leicht im Training. Training und Wettkampf sind ja bekanntlich unterschiedlicher Natur.

Und Ihr Eindruck nach den ersten 90 Minuten?
Birol Dereli: Wir müssen uns erst zurechtfinden. Wir haben einen ganz neuen Kader. In der 1. Halbzeit waren wir ein bisschen zu verspielt.  Nach der Pause sind wir mehr über die Außen gekommen. Das wollte ich auch so. Da sind wir dann noch auf ein gutes Ergebnis gekommen, wenngleich mir das Ergebnis derzeit noch völlig egal ist.

Hat Sie der erste Test zufrieden gestellt?
Birol Dereli: Es fehlt noch einiges. Wir müssen in Fahrt kommen. Die Schnelligkeit fehlte, das Umschaltspiel, das Gegenpressing, wir müssen die Räume enger gestalten. Da liegt noch viel Arbeit vor uns.

Sind denn in der Mannschaft schon alle an Bord?
Birol Dereli: Es fehlten noch einige Akteure. Auch Tutko Tekkanat. Mit ihm wollen wir noch etwas behutsam umgehen, müssen ihn noch schonen. Man hat aber gesehen, dass die Mannschaft intakt ist.

Wie geht es in der Vorbereitung weiter, welche weiteren Tests stehen an?
Birol Dereli: Gegen Rünthe war der Einstieg. Wir haben am Sonntag Hannibal zum Gegner.  Dann geht es gegen weitere Teams aus der Bezirks- und Landesliga. Gedacht ist, dass wir uns mit dem jeweiligen Gegner dann in der Leistung steigern können und müssen. Die Mannschaft soll und muss sich einspielen.

Haben sie schon die ersten Elf im Kopf?
Birol Dereli: Nein, das habe ich nicht. Es können sich alle aus dem Kader noch anbieten. Alle aus dem Kader sind stark genug, um in den ersten Elf spielen zu können. Dann wird man sehen, wen ich von der Qualität gebrauchen kann. Das hat dann aber auch mit dem Gegner zu tun. Ich werde auch aufstellen müssen nach der Qualität des Gegners. Wir wollen da sehr variabel sein.

An der Zielsetzung Aufstieg ändert sich wohl nichts?
Birol Dereli: Keine Frage, wir wollen hoch. Der Aufstieg ist und bleibt unser Ziel.

Bildzeile: Neuzugang Martin Herbort (li.) trug sich bei seinem SuS-Einstand zwei Mal in die Torschützenliste ein.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.