SuS-Reserve springt auf Tabellenplatz zwei

639

Handball-Bezirksliga: Am Samstag glänzte der SuS Obraden in der Lüner Rundturnhalle, gewann 35:29 und nahm damit vorübergehende Tabellenplatz zwei ein. Stark ersatzgeschwäht hielt sich HSC Heeren bei Ahlen III „im Rahmen seiner Möglichkeiten gut“, wie es HCH-Coach Bernd Bolle formulierte. DEr HCH musste sich 24:26 geschlagen geben.

Ahlener SG III – HC Heeren 26:24 (12:11). Ohne Fünf – Höft, Denger, Rintzel, Janzen und Leniger fehlten – hätte es fast für den HCH noch geklappt, die Punkte aus Ahlen mitzunehmen. „Wenn wir ein, zwei Mann mehr an Bord gehabt hätten“, war sich Trainer Bernd Bolle sicher, „dann hätten wir dort gewonnen. Wir haben zwar nie was in Ahlen geholt, aber uns fehlten halt dieses Mal entscheidende Spieler.“ Bis zur 45. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel mit dem 18:18-Zwischenstand. Dann jedoch ließen Kräfte und Konzentration nach, Ahlen setzte sich drei Minuten später vorentscheidend auf 21:18 ab. Zehn Minuten später hatte der Drei-Tore-Rückstand (24:21) immer noch Bestand. Dann das 26:22. Knüpp und Mrochen vermochten nur noch zum Endergebnis von 26:24 zu verkürzen. Dennoch war Bernd Bolle nicht ganz unzufrieden. „Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten gut verkauft.“
HCH: Geier, Wellner; M. Mrochen 3, Rother 4, Redlin 3, Kohl 1, Stock, Knüpp 6, N. Tecklenburg 5, Wetthauer, Siegert 2.
Bestnote: Wellner.

Lüner SV – SuS Oberaden II 29:35 (15:16). In einem intensiven und kampfbetonten Spiel mit vielen Zeitstrafen setzte sich die Oberadener Reserve dank einer stärkeren 2. Halbzeit nicht ganz unverdient mit 35:29 beim Lüner SV durch. Die Grüter-Truppe benötigte eine gewisse Anlaufzeit, um ins Spiel zu finden. „Der LSV hat es uns in der Anfangsphase schwer gemacht“, analysierte SuS-Trainer Björn Grüter die Begegnung, „wir mussten einfache Tore hinnehmen.“ Eine Rote Karte für den LSV (17.) hatte so einen „Hallo-Wach-Effekt.“ Jetzt kamen die Gäste ins Spiel, führten zur Pause knapp und bauten nach 34 Minuten den Vorsprung auf 19:16 und dann 25:20 (43.) aus. Damit war man schon auf der Siegerstraße. Schuchtmann und Stratmann waren die letzten Torschützen.
SuS II: Schäfer, Schaumann; Stratmann 2, Schumacher 2, Jaszmann 2, Rodefeld 6, Weglin 2, Krock 8, H. Schuchtmann 8, Gonschewski 2, Wagner 2, Grossr 1.
Bestnoten: Rodefeld, H. Schuchtmann, Krock.

Bild: Oberaden-Trainer Björn Grüter bejubelt den 35:29-Auswärtserfolg in Lünen.

Vorheriger ArtikelTuRa-Frauen steigern sich nach der Pause zum klaren Heimerfolg
Nächster ArtikelTuRa-Torhüter Tim Faber „Vater des Erfolges“ gegen Bommern

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.