SuS Oberaden erfährt verdiente Meisterehrung

973

Handball-Kreisliga: Nach der Meisterehrung durch Hellweg-Spielwart und Staffelleiter Karl-Heinz Feldhaus ließ sich Kreisligameister SuS Oberaden II nicht lumpen und verbuchte den 25. Saisonsieg. Dagegen bleibt in die Abstiegsfrage noch wenig offen. Die Pflichtabsteiger SG Handball Hamm 5 und HSG Unna II stehen fest. Der letzte Spieltag und die Situation danach, möglicherweise von 3. Liga bis zur Bezirksliga, ist entscheidend für die Frage nach weiteren Absteigern aus der Kreisliga. Das Spiel Heessen gegen Ennigerloh musste abgesagt werden, da die Sachsenhalle gesperrt wurde.SuS Oberaden II – Ahlener SG III 27:21. Tabellenerster gegen Tabellenletzter hieß das Duell nach der Meisterehrung. Der Meister bekam nichts geschenkt, musste sich in der ersten Halbzeit mit 4:4, 8:8 und 10:10-Gleichständen begnügen, ehe es mit einer 15:11-Führung in die Pause ging. Erst in der zweiten Halbzeit wurde der Tabellenunterschied auch auf dem Spielfeld deutlich. Bei 20:12 betrug der Abstand acht Tore. Die Ahlener steckten aber nicht auf und forderten den Spitzenreiter, der aber bis zum Schluss den Vorsprung in der Höhe halten konnte.
SuS Oberaden: Schaumann, Paul Schuchtmann, Hendrik Schuchtmann, Rodefeld, Marcel Junge, Jaszmann, Krock, Titz, Gonschewski, Guminski, Neureiter, Nico Wagner.
Ahlener SG: Stroick – Malzahn, Tinter, Podorf, Julius Britt, Kleinikel, Voß, Jakob Britt, Kraft.

HC Heeren II – HSG Unna II 31:30. Die erste Halbzeit des letzten Heimspiels verschlief der HC Heeren komplett. Die Folge war eine 18:14-Führung des Nachbarn aus Unna, an die besonders Mike Fietz und die „Brüggemänner“ beteiligt waren. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Gastgeber Heeren agierte nun wesentlich bissiger, während bei den HSGern die Kräfte schwanden. Beim 19:19 waren beide Teams erstmals wieder gleich. Danach übernahmen die Heerener die Führung und lagen bis kurz vor dem Ende immer knapp in Führung. Die Uhr zeigte 59:30 an, als sich die HSGer eine Chance erspielten, aber am Heerener Torwart scheiterten. Die Uhr war abgelaufen, als der HC Heeren einen direkten Freiwurf zugesprochen bekam, den Philip Siegert etwas glücklich verwandelte. „Eine Punkteteilung wäre sicher gerecht gewesen“ urteilte Heerens Trainer Bernd Bolle. „Nach der schlechten Rückrunde steht fest, dass die Mannschaft in die 1. Kreisklasse runter muss“ blickt HSG-Trainer Sascha Rau zurück.
HC Heeren II: Geier, Linnemann, Tecklenborg (7), Stehling (1), Redlin (1), Janzen (1), Stock (1), Siegert (10), Rintzel (10), Kohl, D. Mrochen, M. Mrochen.
HSG Unna: Ngyen, Y. Pluschke – T. Brüggemann, S. Brüggemann (9/3), Fietz (6), Fietz (6), M. Schäfer (4), A. Schäfer, Schinkowski, A. Moos (3), Bertelsmeier, Rau (3).

VfL Kamen – TuRa Bergkamen III 36:23. Das Fehlen von Schlüter, Römermann und Heunemann hinderte den Vizemeister VfL Kamen nicht daran, sich mit einem deutlichen Sieg gegen den Nachbarn aus Bergkamen zu verabschieden. Nach einem Doppelschlag von Routinier Dirk Sattur führte Kamen 2:0 und lag nach zehn Minuten 7:3 vorne. Auch nach zwanzig Minuten hielt sich der Abstand mit 13:9 in Grenzen. Danach nahm das Tempospiel der Kamener langsam Fahrt auf. Aber richtig ins Rollen kam das Spiel nach einer 17:12-Führung, als bei den TuRaner die Kräfte schwanden und Kamen weiter aufdrehte. Obwohl Tobias Goeke und Detlef Vogt fleißig durchwechselten, vergrößerte sich der Vorsprung auf 30:23. Ein 6:0-Lauf Kamens machte den Unterschied dann endgültig deutlich.
VfL Kamen: Banaschak, T. Kissing – Justus Keck (3), Kuropka (8), Goeke (1), Brand, Sattur (4), Umbescheidt (3/1), Moritz Keck (6), Steven Vogt (3/1), Schlaefke (4), F. Holtmann (2), F. Holtmann (1).
TuRa Bergkamen: Westbomke – Hagenkötter (3), Osterwald (6), Althusmann (2), Müller (2), Rösener (9), Menschner (2), Nemitz.

TuS Westfalia Kamen – SG Massen II 32:32. Das Spiel des Sechsten gegen den Zehnten blieb ohne Sieger. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen bei einigen knappen Führungen der Kamener. Erst als die Schiedsrichter zur Pause pfiffen, stand eine 18:17-Führung der Massener im Spielbericht. Es bleib auch danach knapp, auch wenn Massen zwischendurch mit mehreren Toren geführt hat. Bei 25:25 war alles wieder gleich. Daran änderte sich über 27:28, 30:29 nichts. Schließlich trennten sich beide Nachbarn mit einer gerechten Punkteteilung.
TuS W. Kamen: Carsten Müller, Schmidt – Alexander Müller, Peil, Remmert, Klimke, Lehnen, Lenzmann, Volkermann, Ebbing, Kowalski, Bolte, Becker.
SG Massen: Pischkowski – Kusnierz, Wladacz, Pröbsting, Segiet, Risse, Dirk Brandt, Matthias Brandt, Witte, Alexandrino, Weil, Nosek.

Lüner SV II – Handball Hamm V 29:25. Das Duell des Tabellenachten Hamm beim Tabellenneunten Lüner SV endete am Ende mit einem deutlichen Sieg Lünens. Die erste Halbzeit, die mit einer 13:12-Führung Lünens endete, verlief mit zahlreichen Gleichständen ziemlich ausgeglichen. Das änderte sich zunächst auch nach der Halbzeit nicht, denn bei 14:14, 17:17 und 19:19 waren beide Teams noch gleich. Erst danach erspielte sich der Lüner SV Vorteile und baute die anfängliche 22:20-Führung über 25:22 und 27:24 zu einem klaren Sieg aus.
Lüner SV: Terhalle – Gores, Hentschel, Mai, Schinck, Bernhardt, Melchers, Rempe, Lieneke, Schmidt, Droste, Wichert.
Handball Hamm: Faust – Niklas Dikschat, Thomas Hoppe, Wettengel, Klose, Lazyrna, Hudasch, Hülsmann, Pannott, Kreienfeld, Jarzyna, Chilla, Matthias Hoppe.

Soester TV III – TV Werne 18:19. Der TV Werne sicherte sich in den letzten vier Minuten den Sieg und damit den dritten Tabellenplatz. Der Soester TV schenkte den Wernern nichts, die in den ersten dreißig Minuten nach einem 3:3-Auftakt meistens einem knappen Rückstand hinterher liefen. Daran änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Erst bei 15:15 wandelte sich das Geschehen zugunsten des TV Werne, der noch einen knappen Sieg und beide Punkte mitnehmen konnte. „ Wir können uns bei Martin Wulfert bedanken, der uns mit tollen Paraden immer im Spiel gehalten hat, lobte Wernes Trainer Bernd Hüttemann seinen Torwart.
TV Werne: Wulfert, Rensmann – Bade (39, Most, Müller, Brocke (5), Havers (2), Gröblinhoff (2, Tiemann (1), Wierling (4), Gründken (2).
Soester TV: Tonneau – Arens, Werkmeister, Dammann, Backes, Abendroth, Groß, Christian Vahle, Patrick Vahle, Hohenhorst

Bild: Hellweg-Spielwart und Staffelleiter Karl-Heinz Feldhaus (2.v.li.) ehrte  den Kreisligameister SuS Oberaden II. Die Urkundn nahm SuS-Abteilungsleiter Manfred Heinz (li.) entgegen.

Vorheriger ArtikelTalentierter Nachwuchs für B-Jugend und C-Jugend gesucht
Nächster ArtikelSV Langschede und Theo Beiske im Doppelpass – Fußball für einen guten Zweck:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.