SuS Lünern konsequenter in der Chancenverwertung

429

Adnan Lachkar (Bild) trifft drei Mal

Fußball-Kreisliga A: Am Gründonnerstag mussten sieben heimische Mannschaften aus den Fußball-Kreisligen A „nachsitzen“. SuS Lünern  erzielte ein halbes Dutzend Tore. SuS Kaiserau II und BSV Heeren in Fröndenberg mussten sich geschlagen geben. VfK Nordbögge gastierte beim Tabellenletzten Westfalia Bockum-Hövel. Derweil trägt die SpVg. Bönen ihr Nachholspiel gegenTuS Wiescherhöfen II erst am Ostermontag aus. Anstoß ist um 15 Uhr am Rehbusch.

Kreisliga A1

Westfalia Bockum-Hövel – VfK Nordbögge 1:1 (0:0). Eine Reaktion zeigten die Juraschuk-Mannen nach der 0:5-Niederlage gegen den BV Hamm. Der VfK spielte eine ordentliche Partie und war stets dominant. Nach der Führung durch Pannek kostet eine Nachlässigkeit in der Hintermannschaft den verdienten „Dreier“.

VfK-Spielertrainer Dennis Juraschuk): „Das war auf jeden Fall eine Steigerung zum Spiel gegen BV Hamm. Vor dem Spiel wollten wir punkten. Von daher bin ich auch mit einem Punkt zufrieden, auch wenn mehr drin gewesen wäre. Wir waren die bessere Mannschaft. Zwar hatten wir nicht mehr Torchancen, aber wir hatten deutlich mehr vom Spiel. Uns hat nur das zweite Tor gefehlt. Auch in der Defensive haben wir eine gute Partie gespielt. Nur in einer Situation waren wir unaufmerksam und haben dann den Ausgleich kassiert.“

VfK: A.Juraschuk, Stura (65. Hoffmann), Hein, D. Juraschuk, Pannek, Kloda, Kromke, Von Glahn, Schneck, Müller (81. Poljsak), Kul.
Tore: 0:1 (56.) Pannek, 1:1 (74.).

Kreisliga A2

SuS Lünern – SV Bausenhagen 6:2 (3:1). Auf dem Mühlhausener Kunstrasen sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, in dem die Lünerner Vollstreckerqualitäten besser stachen. Fast jede sich bietende Torchance wurde genutzt, im Gegensatz zum SV Bausenhagen, der da nicht mithalten konnte, aber im Feldspiel ebenbürtig war.

SuS-Trainer Alexander Berger: „Gegen einen guten Gegner schmeichelt uns der Sieg in der Höhe ein wenig. Es hat sich gezeigt, dass wir trotz der wetterbedingten Ausfälle gut drauf sind. Von Beginn an war es ein offenes Feldspiel. Wir haben halt besser getroffen als Bausenhagen.“
SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus: “Vor dem 1:0 für Lünenern hatten wir die Möglichkeit zur Führung. Es hat sich gezeigt, dass wir in einigen Szenen nicht konzentriert genug bei der Sache waren. Das hat sich gerächt und  sollte ein Schuss vor den Bug sein.“

SuS Lünern: Sude, Bräutigam (50. Beck), Kramer, Busch, Pietrucha, Haeseler, M. Szymaniak, Hornburg, Lachkar (56. Lorger), R. Gohr (68. Schlotmann), Hutmachr.
SV Bausenhagen: Raffenberg, Hans, M. Wegener (58. Weischer), Klem, Chille (66. Hendriks), C. Wegener, Bartling (58. Andree), Neithart, Döring, Horenkamp, Sonnenberg.
Tore: 1:0 (15.) R. Gohr, 2:0 (30.) Lachkar, 3:0 (35.) Hornburg, 3:1 (43.) Sonnenberg, 4:1 (50.) Lachkar, 5:1 (54.) Lachkar, 6:1 (75.) Haeseler, 6:2 (84.) Döring.

SC Fröndenberg-Hohenheide – BSV Heeren 3:1 (1:1). Spielerisch ansprechend stellten sich die Heerener auf der Asche im Graf-Adolf-Stadion vor, hatten die Mehrzahl an Tormöglichkeiten, von denen Moussa nur eine nutzte. Das 1:1 für die Fröndenberger fiel nach einem Einwurf, wo die BSV-Abwehr einmal nicht im Bilde war. Nach dem Doppelschlag binnen drei Minuten war die Partie für den Fusionsclub positiv gelaufen.

BSV-Trainer Ingo Tiede: „Das war ein glücklicher Sieg für die Gastgeber. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir viele Chancen, der Treffer von Moussa war da viel zu wenig. Auch nach der Pause hatten wir weitgehend alles im Griff. Pech, dass wir  den Doppelschlag zum 2:1 und 3:1 hinnehmen mussten. Ich kann meiner Mannschaft trotzdem keinen Vorwurf machen. Sie hat gut gespielt.“

SCFH: Eckelt, Neithart (72. Becker), Kisa, Kaz, König, Öztürk, Heyna, Tekin, de Lucia, Toschka, Pörschke.
BSV: Zitzlaff, Ernst, Schäfer, Moussa, Eckei (63. Niemann), Drews, Buhl (73. Celik), M. Böcker, Gessinger,Kramer (63. Mosch), Dittert.
Tore: 0:1 (26.) Moussa, 1:1 (35.) Heyna, 2:1 (55.) König, 3:1 (58.) Neithart.

TuS Niederaden – SuS Kaiserau II 3:1 (1:1). Besser als es das Ergebnis ausdrückt hielt sich die Kaiserauer Reserve beim Tabellenzweiten. Vor allem nach der Pause hatten die Schwarz-Gelben die größeren Spielanteile, ohne sie jedoch in Tore umzumünzen.

SuS-Trainer Thomas Fitzner: „Die bessere Elf hat nicht gewonnen. Wir hätten auf jeden Fall ein Remis verdient. Phasenweise haben wir Niederaden tief in deren Hälfte gedrängt und kassierten unglückliche Tore.“

TuS Niederaden: Böllhoff, Genter, Neus, Symna, Liebezeit, Bremer, Hans, Wiggers, Rautert, Ajob, Schulze-Beckinghausen.
SuS Kaiserau II: Bublat, Albert, Schlebrowski, Reimann, Birk, Schäfer (86. Jendis), Koch (73. Meise),Blum, Kramer, Deermann, Römer.
Tore: 0:1 (32.) Eigentor Böllhoff, 1:1 (38.) Wiggers, 2:1 (53.) Liebezeit, 3:1 (78.)Wiggers.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.