SuS Kaiserau und IG Bönen stehen sich zum zweiten Mal in dieser Saison gegenüber

Fußball-Landesliga: SuS Kaiserau – IG Bönen-Fußball (S. 14.30 Uhr). Im heimischen Fußballkreis herrscht schon weitgehend Weihnachtspause. In der Landesliga wird aber noch gespielt – und da steht das Duell der beiden heimischen Landesligisten auf dem Spielplan. An der Jahnstraße in Methler werden sich Gastgeber SuS Kaiserau und die IG Bönen-Fußball zum zweiten Mal in dieser Saison begegnen. Bei gutem Wetter dürften sich vornehmlich die Gastgeber auf einen guten Zuschauerzuspruch einstellen und natürlich freuen. Der Appell daher von Kaiserau-Trainer Jörg Lange: “Kreis Unna macht euch auf den Weg am Sonntag nach Kaiserau!”

Das erste Aufeinandertreffen im Bönener Schulzentrum endete zum Saisonauftakt mit einem 3:1-Sieg des aktuellen Tabellendritten – und der ist nach der Papierform auch dieses Mal wieder in der Favoritenrolle. Die nimmt Bönens Coach Ferhat Cerci auch an. “Wir wollen den Hinspiel-Erfolg wiederholen”, daran lässt er keinen Zweifel, “und möchten mit einem Dreier in die Rückrunde gehen.” Natürlich kennt er den Gegner, weiß, wo deren Schwachstellen sind. “Wir werden sie unter Druck setzen und unsere Chancen nutzen.” Allerdings muss er auf wichtige Stammspieler verzichten. So fällt die komplette Innenverteidigung mit Dotor-Ledo (5. Gelbe) und Oscislawski (gesperrt) aus. Cabuk fehlt weiter verletzungsbedingt und auch Kusakci ist nicht dabei. Fraglich ist noch der Einsatz von Güvercin. Doch Cerci und Co-Trainer Evren Karka verweisen auf ihren breiten Kader. “Da können sich dann andere beweisen.”

Personalsorgen dagegen hat Jörg Lange, der Kaiserauer Coach, nicht. Er kann vielmehr auf die Mannschaft setzen, die am Vorsonntag den SV Hilbck 3:2 bezwungen hat. Hinzu kommt dann noch Böcker, der zuletzt fehlte. Hinter Keeper Vieregge steht noch ein Fragezeichen, denn er schlug sich in dieser Woche mit einer Grippe herum. “Den Schwung aus dem Hilbecker Spiel wollen wir mitnehmen, für uns spricht der Heimvorteil und wir wollen möglichst mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause gehen”, so die Erwartungshaltung des Kaisereauer Trainers.” Ein Dreier wäre auch deshalb wichtig, denn mögliche Erfolge von Wattenscheid und Resse – Hilbeck hat spielfrei – könnten die Schwarz-Gelben noch auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen lassen. Ein Derby also mit viel Würze.

Bild: Der IG steht am Sonntag erneut Adem Cabuk nicht zur Verfügung. Rechts der Kaiserauer Till Kowalski, der zum SuS-Aufgebot zählt. Szene aus dem Hinspiel in Bönen.

 

Vorheriger Artikel„Es war wieder die Wurfqualität, die uns das Leben schwer machte”
Nächster ArtikelHSC II: Olaf Pannewig und Ralf Driemel weiter an Bord

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.