SSV stellt sich ganz stark in Hilbeck vor

383

Fußball-Landesliga: SV Hilbeck – SSV Mühlhausen-Uelzen 1:1 (0:1). Wenn man die Leistung des SSV vom Sonntag im Hilbecker Willi-Hafer-Stadion zugrunde legen würde für die weiteren Begegnungen in der Landesliga, dann müsste der Knoten eigentlich geplatzt sein. Die Mühlhausener stellten sich richtig gut vor und nahmen völlig verdient einen Punkt mit. Es hätten sogar zwei mehr sein müssen, doch ein äußerst umstrittener Strafst0ß bescherte Hilbeck den glücklichen 1:1-Ausgleich nach 73 Minuten.

Der Tabellenletzte Mühlhausen kam beim Tabellenvierten gut rein in die Partie und führte nach einer halben Stunde auch verdient mit 1:0. Hoppe war der Torschütze, der zugleich auch für das erste Auswärtstor dieser Saison sorgte. Kurz zuvor hatte Sezer den Pfosten getroffen (24.). Noch vor der Halbzeitpause hatte Hoppe die Riesenchance zum 2:0, als er blank vor dem Hilbecker Torwart nicht konsequent abschloss (39.).

Mühlhausen hatte eine gute Balance, wie es Trainer Daniel Frieg formulierte, vorne wie hinten. Zwar erhöhten die Gastgeber nach gut einer Stunde den Druck, aber die SSV-Abwehr, sonst oft gescholten, stand und ließ kaum etwas zu. Da bedurfte es einer äußerst fragwürdigen Entscheidung des Unparteiischen, der ein Handspiel von Braun in der 73. Minuten gesehen haben wollte, damit Hilbeck zum Torerfolg kam. Alle Proteste nutzten nichts und SSV-Keeper Schiffer musste sich geschlagen geben, zum einzigen Mal in der Partie.

SSV-Co-Trainer Daniel Frieg: „Ich bin enttäuscht. Das Spiel hätten wir gewinnen müssen. Wir waren die bessere Mannschaft. Die Truppe hatte eine super Einstellung, jeder kämpfte für jeden und normalerweise hätten wir uns mit dem Dreier belohnen müssen. Der Elfmeter war ein Witz, der hätte nicht gegeben werden dürfen. Braun wurde eindeutig im Rücken getroffen, da kann man keinen Handelfmeter geben. Von diesem Rückschlag haben wir uns aber nicht schocken lassen. Die Mannschaft hat eine Reaktion gezeigt. Sezer hat nur den Pfosten getroffen, Hoppe vergab noch eine Großchance, und wenn wir  in der Schlussminute unseren letzten Angriff konsequent zu Ende gebracht hätten, dann wäre auch noch das 2:1 möglich gewesen. Wir stürmen mit drei Mann auf das Hilbecker Tor zu, M. Stiepermann spielt auf Sezer, Sezer auf Schnee, keiner schießt, keiner will Verantwortung übernehmen. Schade. Trotzdem bin ich stolz auf die Mannschaft. Das war eine starke Leistung.“

SSV: Schiffer, Hutmacher, Kruse, Özgüc, Sezer, Pfeffer, Braun, Akdeniz (87. Szymaniak), Hoppe (66. M. Stiepermann), Kücüyagci, Moussa (77. Schnee).
Tore: 0:1 (30.) Hoppe, 1:1 (73.) Krautwursch Strafstoß.

Bild: Berat Özgüc machte ein ganz starkes Spiel für den SSV im Mittelfeld.

Vorheriger ArtikelHSC beeindruckt beim 3:0 in Wiemelhausen und etabliert sich in der oberen Tabellenhälfte
Nächster ArtikelTodesfall: Partie Breckerfeld – Langschede ausgefallen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.