SSV steht wieder mit leeren Händen da

494

Fußball-Landesliga: SSV Mühlhausen-Uelzen – SC Hennen 0:1 (0:0). Diese Niederlage tut weh, doppelt sogar. Zum einen fiel das entscheidende Tor wiederum ganz spät und zum anderen beträgt der Abstand zum ersten Abstiegsplatz jetzt nur noch vier Punkte. Entsprechend geknickt war SSV-Trainer Hartmut Sinnigen nach dem Schlusspfiff.

Die Entscheidung fiel in der 86. Minute: „Patti“ Szymaniak, ansonsten ein Aktivposten, versucht in der Abwehr die Situation spielerisch zu lösen statt den Ball einfach nur aus der Gefahrenzone zu pöhlen. Er fummelt, verliert den Ball, der kommt zum Gegner, Hennens Marks nimmt aus 20 Meter Maß und schießt unhaltbar in den Winkel. 0:1. Die Entscheidung. Die bahnte sich schon kurz vorher an, als Hennen zwei weitere dicke Möglichkeiten hatte. Doch da konnte SSV-Schlussmann Jan-Robin Stiepermann noch glänzend halten. Gegen den Marks-Hammer war er allerdings machtlos. Bis zu diesen Szenen hatte Hennen keine Chance, in den 90 Minuten hätten die Gastgeber aber auch treffen können, vornehmlich Manuel Stiepermann hatte kein Glück beim Abschluss. Nach der Pause erhöhte Mühlhausen den Druck, es brachte aber nichts Zählbares ein.

SSV-Trainer Hartmut Sinnigen: Wir wollen und mussten gewinnen. So habe ich die Mannschaft auch eingestellt. Scheinbar haben die Jungs nicht richtig zugehört. Das Spiel war weitgehend ausgeglichen. Wir hatten auch unsere Chancen durch Manuel Stiepermann, dessen Kopfball und Schuss von Hennen abgewehrt werden konnten. Die Abwehr mit den überragenden K. Hutmacher und Kruse hat weitgehend gut gestanden. Aber das reichte am Ende nicht, denn ein Fehler passierte doch. Jetzt kann  alles noch eng werden.

Bild: Geknickt nach der neuerlichen und vor allem wieder späten Niederlage – SSV-Coach Hartmut Sinnigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.