SSV belohnt sich für gute Leistung „nur“ mit einem Punkt

501

Fußball-Landesliga: Bis fünf Minuten vor dem Schlusspfiff durfte der SSV Mühlhausen-Uelzen am Sonntag vom ersten Auswärtssieg bei Firtinaspor Herne träumen. Durch das Kopfball-Tor von „Isi“ Kücüyagci aus der 75. Minute führte man nämlich 1:0 – und das trotz Unterzahl nach der Ampelkarte gegen Jan Pfeffer (65.). Doch in der 85. Minute vertändelte Kücüyagci den Ball und ermöglichte so den Gastgebern den Ausgleich. So kehrte der SSV nur mit einem Zähler heim, jedoch hoch verdient.

Wenn man auf die Tabelle schaut, dann war der Punktgewinn sogar wertvoll, wie es SSV-Traienr Dirk Eitzert heraus stellte. Denn: Der Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz, den Bochum-Linden einnimmt, vergrößerte sich auf drei Punkte. Gut möglich, dass er in diese Woche noch größer wird. Denn Bochum-Linden droht der Abzug von drei Punkten. Sie hatten in der mit 2:0 gewonnenen Partie gegen Sodingen einen nichtspielberechtigten Akteur auf dem Feld. Darüber befindet jetzt die Spruchkammer.

Auf dem neuen Kunstrasen in Herne lieferte Mühlhausen mit viel Arbeit eine starke Leistung ab, war die bessere Mannschaft. Allein die Chancenverwertung vornehmlich in Halbzeit eins ist verbesserungswürdig. Sezer, M. Stiepermann, Hoppe und Schnee zeigten Abschlussschwächen. Das 0:0 zur Pause schmeichelte den Gastgebern. Auch in Halbzeit zwei  hatte der SSV ein Chancenplus. Einmal klappte es doch, als Kücüyagci nach einer Ecke per Kopf erfolgreich war (75.). Das 1:0 hatte jedoch nur zehn Minuten Bestand, dann musste der gute Robin Mesewinkel-Risse hinter sich greifen. Stammkeeper Felix Schiffer fehlte grippekrank. Die Chance für den letztjährigen A-Juniorenkeeper, die er mit einer guten Vorstellung nutzte.

In dieser und der nächsten Woche steht nur Training auf dem Programm der SSV-Kicker. Die Ampelkarte für Pfeffer (Bild) hat keine Auswirkungen, denn am kommenden Wochenende (Totensonntag) wird in de Landesliga nicht gespielt. So kann das Trainergespann Eitzert/Frieg im kommenden Heimspiel gegen den Tabellensechsten SSV Bue wieder auf den Kapitän setzen. Auch auf „Musti“ Akdeniz, der in Herne gesperrt fehlte.

Vorheriger ArtikelHSC-Abwehr funktioniert wieder gut
Nächster ArtikelKönigsborner Nachwuchs startet erfolgreich in die Rückrunde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.