SSV-Abwehr gewinnt Spiel gegen Bochum-Linden

393

Fußball-Landesliga: Das war wohl die richtige Entscheidung des Trainergespanns Dirk Eitzert/Daniel Frieg vor dem Hintergrund der bisher kassierten 28 Gegentore. Hinten den Laden dicht zu machen. Die Abwehr wurde formiert zu einer verkappten Fünferkette. Diese taktische Ausrichtung stach, denn der heimische Landesligist spielte erstmals in dieser Saison zu Null. Die Wertung: Die Abwehr gewann dieses Spiel.

2:0 gewonnen, runter von einem Abstiegsplatz und Anschluss gefunden an das untere Mittelfeld. Dirk Eitzert bekannte, dass er jetzt auch wieder auf die Tabelle schauen könne. Verständlicherweise benötigte der SSV angesichts der taktischen Umstellung einige Zeit, um ins Spiel zu kommen. Doch der erste gut ausgespielte Angriff brachte die Führung in Minute 22. Sezer, Hoppe und Akdeniz hießen die Stationen, der Ex-Dröscheder schloss mit seinem starken linken Fuß ab. Das gab Sicherheit, mehr Selbstvertrauen. Zudem stellte der SSV die beiden auffälligsten Bochumer Akteure zu und nahm damit dem Spiel der Gäste die große Wirkung. In der 70. Minute war das 2:0 fällig. Dieses Mal kombinierten Moussa, Hoppe, Sezer und der wieder genesene Mittelfeldspieler traf mit einem Distanzsschuss. Das war die Entscheidung. Zwar wurden die Besucher offensiver und so boten sich den Hausherren Konterchancen durch Akdeniz und Lukas, doch sie zeigten sich nicht konsequent genug im Abschluss. Es reichte aber.

Die zuvor ausgerufenen Wochen der Wahrheit brachten Mühlhausen sechs Punkte ein. Sieben hatte das Trainergespann eigentlich vorgegeben. Bekanntlich patzte man in Wattenscheid. Da stimmte die Einstellung nicht, ganz anders jedoch die Körpersprache gegen Bochum-Linden. So geht es und so muss es weiter gehen. Schon am Sonntag auswärts bei Firtinaspor Herne. Dann könnte auch Schnee wieder dabei sein, der am Sonntag wegen einer Zerrung  fehlte. Berat Özgüc und Jan Pfeffer haben sich allerdings gegen Bochum verletzt.

Bochum-Linden droht weiter Ungemach und der Verlust von drei Zählern. Sie haben beim 3:0-Sieg gegen Sodingen einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Die Passstelle in Duisburg hatte unkorrekterweise die Spielberechtigung zuvor ausgesprochen, sodass nach den Statuten die Partie wiederholt werden muss. Im Falle einer Niederlage hätten die Bochumer dann nur noch acht Zähler aufzuweisen, was dem SSV (13 Punkte) gewiss nicht ungelegen käme..

Bild: Stephen Hutmacher – beim Kopfball – spielte links in der Abwehrkette und lieferte eine solide Partie ab.

Vorheriger ArtikelHSC festigt vierten Tabellenplatz
Nächster ArtikelSuS Oberaden und Trainer Michael Pannicke trennen sich

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.