Spitzenreiter IG Bönen erzielt gegen Schlusslicht Wiescherhöfen „nur“ drei Treffer – ein Arbeitssieg

441

Fußball, Landesliga 4: TuS Wiescherhöfen – IG Bönen 1:3 (1:1). Vor dem Anpfiff war es eigentlich nur eine Frage, wieviele Tore schießt der Tabellenführer am Freitagabend gegen das Schlusslicht? Am Ende wares „nur“ drei. Die reichten aber auch zum siebten Dreier. Ohne Glanz, eben ein Arbeitssieg, wie es IG-Trainer Ferhat Cerci zusammenfasste. Damit vergrößerten die Bönener vorerst ihren Vorsprung in der Tabelle auf vier Zähler. Aber die Konkurrenz kann am Sonntag ja noch nachziehen.

In der 1. Halbzeit sah es unter Flutlicht noch nicht nach dem erwarteten Dreier für Bönen aus. Zwar dominierte man die Begegnung vor einer stattlichen Zuschauerkulisse, versiebte jedoch einige  Chancen. Gün knallte an die Latte,  Acar und Budaks zielten nicht richtig. Erstaunen dann, dass das 1:0 Wiescherhöfen markierte. Nach einer Standardsituation stand die IG-Abwehr statt in einer Mann- in einer Raumdeckung. Wiescherhöfens Uwechue bedankte sich für diese „Freiheiten“ und markierte seinen vierten Saisontreffer.  Adem Cabuk konnte zwei Minuten später ausgleichen.

Nach einer Kabinenansprache des Bönener Trainers wirkten seine Mannen entschlossener und standen vor allem besser in Deckung. In Halbzeit zwei kam Wiescherhöfen zu keiner weiteren Chance mehr. Bönen erspielte sich ein Übergewicht. Die 47. Minute: Adem Cabuk setzt sich auf der linken Seite durch, flankt in den Wiescherhöfener Strafraum, dort steigt Ismail Budak am höchsten und sein Kopf landet im gegnerischen Netz. Ein toller Spielzug und auch toll abgeschlossen. Zehn Minuten später entscheidet Yacin Acar mit seinem fünften Saisontor frühzeitig die Partie. An der 16m-Linie kommt er an den Ball, zieht aus dem Fußgelenk ab und und trifft unhaltbar. 3:1.

Danach waren die Bönener weiteren Treffern näher als Wiescherhöfen dem zweiten. Unter dem Strich: Kein so gutes Spiel des Tabellenführers, eher ein Arbeitssieg. Aber solche Spiele muss man auch gewinnen.

IGB-Trainer Ferhat Cerci: Ein Pflichtsieg, ein Arbeitssieg. Wir sind froh nach dem Spielverlauf, dass wir die Punkte mitgenommen haben. Wir haben sehr gut angefangen. Der Gegner hat im Spielaufbau ein, zwei Fehler gemacht, wo wir dann frei zum Torschuss kamen. Diese Chancen muss man reinmachen. Wenn man frühzeitig eine solche Mannschaft knackt,  dann fallen auch viel mehr Tore und das Spiel läuft dann automatisch besser. Beim 1:0 für den TuS haben wir nach einem Standard das Zentrum nicht zugemacht. Es waren auch zu große Löcher in den Mannschaftsteilen. Nach der Halbzeit haben unsere Taktik verändert, sind auf 4/3/3 gegangen statt 3/4/3. Das hat sich dann auch ausgezahlt. Wir war 2. Halbzeit deutlich stabiler. Mir war klar, dass wir noch ein, zwei Tore machen.  Trotz allem was das kein gutes Spiel von uns.
Im Wiescherhöfener Team standen mit Behrend, Sorge, Renk und Riitter ehemalige Spieler der SpVg Bönen.

TuS: Behrend, Becker, Bulut (30. Große-Allemann, 74. Michler), Ritter, Uwechue, Ghikas, Torkler, Renk (69. Happe), Sorge, Heinze (69. Palladino), Mierau.
IGB: Mandusic, Kurtovic, Spahic, Akyüz, Acar, Yigit, Cabuk, Kusakci (76. Nagis), Elmoueden, Budak (76. Kücük), Gün.
Tore: 1:0 (25.) Uwechue, 1:1 (27.) Cabuk, 1:2 (47.) Budak, 1:3 (59.) Acar.

Bildzeile: Bönens Yasin Acar setzte mit dem 3:1 den Schlusspunkt in Wiescherhöfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.