Semih Aktas verlängert die SSV-Ausfallliste

695

Fußball-Landesliga: Das ist bitter: Im Hombruch die bessere Mannschaft und auch am Sonntag gegen Marten war der SSV Mühlhausen-Uelzen nach den Spielanteilen der Punktsieger. Doch in beiden Begegnungen gingen die Gegner als Sieger vom Platz, die Zähler buchten Hombruch und Marten. Und was noch viel schlimmer ist, musste der SSV noch am Sonntagebend aus dem Krankenhaus vernehmen. Semih Aktas hat sich Meniskus und Kreuzband gerissen. Damit wird der dynamische Offensivspieler dem Landesligisten lange fehlen.

Er gesellt sich zu der Ausfallliste, auf der schon Sezer, Hoppe, Wycisk, Braun und RP Stiepermann stehen. Sie alle standen gegen Marten nicht zur Verfügung. Wie lange Hakan Sezer nach seiner umstrittenen Roten Karte im Pokal ausfällt, ist noch unklar. Bei Nils Hoppe halten die Zahnprobleme an, jetzt müssen noch genauere Untersuchungen angestellt werden. Rene Pascal Stiepermann bewegte sich Sonntag auf Krücken im Mühlbachstadion (Kreuzbandriss). Tom Wycisk muss auch noch eine Woche verletzt pausieren. Allein Justin Braun könnte für das Auswärtsspiel am Sonntag beim SV Sodingen wieder in den Kader rutschen. Fakt: Mit den Ausfällen wird es der SSV schwer haben, sich in den nächsten Spielen zu behaupten. Dabei wollte er durchstarten, punkten und sich aus dem Tabellenkeller entfernen. Das Vorhaben umzusetzen, wird jetzt ganz schwer. Personelle Alternativen sind rar.

Gegen die hoch gehandelte Mannschaft von Arminia Marten war der SSV Mühlhausen-Uelzen vor allem nach der Pause die spielerisch bessere Mannschaft. Auch die Vielzahl der Torchancen hatte er zu verzeichnen. Doch Akdeniz, Moussa und Lukas zielten nicht genau genug, sonst wäre das 2:1 fällig gewesen. Das wiederum machte zum Leidwesen der Hausherren der Gast aus Marten. Mit der Unterstützung des SSV, hier in Person von Stephen Hutmacher, lag die Lederkugel zum zweiten Mal im Mühlhausener Netz (76.). Damit war auch diese Partie verloren und der SSV bleibt im Tabellenkeller. Gerade mal einen Zähler beträgt der Abstand auf einem Nichtabstiegsplatz.

Bild: Bittere Szene für Semih Aktas – er wird von Mannschaftskameraden verletzt vom Platz getragen. Meniskus und Kreuzband sind gerissen, was eine längere Pause erforderlich macht.

 

Vorheriger Artikel6:0 – HSC landet höchsten Sieg in der Westfalenliga-Geschichte
Nächster ArtikelJC Holzwickede ehrt seine Kreismeister der U10

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.