Schwere Aufgaben für heimische Frauen-Oberligisten

1290

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – TV Verl (Sa. 17 Uhr). Die letzte Niederlage in Menden ist beim HC TuRa abgehakt. Schon da galt das Interesse mehr dem Heimspiel gegen Verl. Denn hier war und ist die Aussicht größer auf Punktgewinne. Dieser Wunsch ist immer noch gegeben. „Wir wollen was holen“, fordert TuRa-Trainer Ingo Wagner das notwendige Erfolgserlebnis ein. Er weiß aber auch, dass das nicht leicht umzusetzen sein wird. Verl lieferte zuletzt gute Ergebnisse ab gegen Menden und Ibbenbüren. Der Rückraum ist wurfstark, eine gute Spielmacherin und Torfrau stehen in ihren Reihen, zählt Wagner des Gegners Stärken auf. Da muss man richtig dagegen halten. Die Vorbereitung auf das Spiel verlief in dieser Woche nicht optimal bei den HCT-Frauen. Einige Spielerinnen waren verhindert, grippekrank und stehen noch auf der Kippe. Auf keinen Fall dabei ist Phyllis Holz. Auf Rechtsaußen müssen da Eileen Axtmann und Elisa Grünzig einspringen.

ASC Dortmund – Königsborner SV (So. 17 Uhr). Am Sonntag kommt es in Dortmund zum Wiedersehen mit Kristin Gesing, die in der letzten Saison noch das Königsborner Trikot trug. Nur eine Randnotiz, das Augenmerk der KSV-Damen gilt vornehmlich dem ASC Dortmund auf dem Parkett in der Sporthalle Aplerbeck . „Eine schwere Aufgabe“, so die Einschätzung von KSV-Trainer Ragulan Srijeevaghan. „Der ASC startete schlecht, hat sich aber stabilisiert und steht auf Tabellenrang vier.“ Er kennt die Mannschaft, die über viel Tempo kommt. Da wird die KSV-Abwehr besonders gefordert sein. Die stand zuletzt nicht besonders gut, sodass hier der Königsborner Coach den Schwerpunkt beim Training in dieser Woche ansetzte. „Es muss was kommen“, verlangt Srijeevghan, „wir wollen nicht weiter nach unten abrutschen.“ Er muss auf Nina Röske und Laura Jacobi.verzichten.

Bild: Christina Bultmann, Kristin Gesing (2.v.li.) und Michelle Pleuger spielen nicht mehr für den KSV Handball. Einzig Paula Weidemann (2.v.re.) von den Neuzugängen aus 2014 trägt noch das Königsborner Trikot.

Vorheriger ArtikelBärinnen wollen Hannover nicht unterschätzen
Nächster ArtikelTuRa-Frauen steigern sich nach der Pause zum klaren Heimerfolg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.