Schwächephasen vor und nach der Pause bringen TuRa um ein besseres Ergebnis gegen den Tabellenführer

319

Handball, Oberliga Männer: HC TuRa Bergkamen – VfL Gladbeck 22:29 (11:13). Die befürchtete große Packung blieb zwar aus, am Ende war der Tabellenführer aber „mit sieben“ vorne. Es hätte auch besser für die Gastgeber aussehen können, doch schwächere Phasen vor und nach der Pause brachte die Rycharski-Mannen um ein besseres Ergebnis.

Es ging gut los für die Gastgeber. Roßfeldt markierte das 1:0 (2.), Terbeck das 5:3 (10.) und sogar 10:7 (23.). Gladbeck, als großer Favorit angereist, stotterte anfänglich. Doch dann nahmen die Gastgeber wieder ihre schwächeren Minuten vor und nach der Pause. Die Folge: Die Gäste nutzten die Bergkamener Fehler, glichen nach 28 Minuten zum 11:11 aus, legten noch zwei Tore nach und führten zur Pause 13:11. Zehn Minuten im zweiten Durchgasng hielt die Bergkamener Schwächephase an. Die technischen Fehler häuften sich und freie Bälle wurden weggeworfen. Zehn Minuten lang gelang nur ein Treffer, während Gladbeck auf 19:12 davonzog (40.).  Die Vorentscheidung. Diesen Rückstand vermochten die TuRaner nicht mehr aufzuholen.

Niklas Domanski gelingt schöner Kempa-Trick

Allerdings gelang ihnen in Minute 53 das schönste Tor des Abends: Nowaczyk passte von Außen halbhoch an den Kreis, Domanski stürmte heran, nahm den Ball in der Luft an und verwandelte. Ein bestens gelungener Kempa-Trick (53.). Doch dieser klasse Treffer zum 20:26 beflügelte nicht. Im Gegenteil, Gladbeck antwortete mit drei weiteren Treffern zum Endstand von 22:29. Der letzte Treffer war wiederum Domanski vorbehalten. Die erwartete Niederlage.

TuRa-Trainer Thomas Rycharski: Nach dem Spielverlauf und der 1. Halbzeit war ein besseres Ergebnis zu erwarten. Wir führten sogar 9:6. Wir verwarfen dann zwei, drei freie Bälle, machten technische Fehler. Statt noch deutlicher zu führen, brachten wir Gladbeck so wieder ins Spiel. Wir kamen aus der Halbzeit raus, machten wieder zwei, drei schlechte Aktionen und gerieten mit vier, fünf in Rückstand. Da lief das Spiel weg. Wir schafften in neun Minuten nur ein Tor. Das kann es nicht sein, dass wir aus solchen Fehlern nicht lernen. Ich kann nicht aus der Halbzeit kommen und solche Fehler produzieren. Letztlich verlieren wir mit sieben. Wir machen wieder zu einfache Fehler, das ist nervig.
HC TuRa: Walter; Nowaczyk, Roßfeldt 8, Terbeck 8, Webers, Fülber, Wefing 2, Trost, Domanski 3, Prodehl, Saarbeck 1, Rotert.

Bildzeile: Kein Durchkommen für den TuRaner Niklas Domanski. Die Gladbecker Abwehr kann ihn hier stoppen und nicht zum Wurf kommen lassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.