Schock für alle Fußballer und Fans: Keine Turniere bis zum 31. August – Fußball-News

458

Fußball: Diese Nachricht von Dienstagabend schlug wie eine Bombe bei Vereinen, Spielern und Fans ein. Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) genehmigt bis zum 31. August keine Turniere – egal, für welche Altersgruppen. Warum? Die Antwort: Corona beziehungsweise eine Fortsetzung der bisherigen Maßnahmen gegen die Pandemie.

Ursprünglich gab es nur ein Turnierverbot bis zum 30. Juni. Testspiele indes dürfen stattfinden, was ja auch die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW hergibt. Für Spieler und Fans bedeutet diese Aussetzung von Turnieren bis nach den Sommerferien weniger Spiele und vor allem auch weniger Freude an ihrem Sport. Im Übrigen absolvierte am Dienstagabend die U 23 von Borussia Dortmund vor 500 Zuschauern in der Roten Erde ihr Meisterschaftsspiel gegen Bergisch Gladbach (3:1) – und hatte vor der gleichen Kulisse auch am vergangenen Samstag zuhause gegen Homberg gespielt (2:2). Zwar gab es die Verpflichtung zur Vorlage von aktuellen Schnelltests, eine Anmeldung und unter anderem ein Alkoholverbot. Interessant: Die Vorlage eines Impfausweises mit absolvierten zwei Corona-Impfungen oder der schriftliche Nachweis von „Genesen-Sein“ reichten nicht aus.

Hecker-Cup erneut abgesagt – ASC fehlt niedriger fünfstelliger Betrag 

Konkret fällt zum Beispiel der traditionelle Hecker-Cup des SC Aplerbeck aus. Auch schon zum zweiten Mal in Folge. Der Dortmunder Oberligist verliert dadurch einen niedrigen fünfstelligen Betrag, der zur Saison-Finanzierung verwendet werden sollte. Und alle Freunde des runden Leders verlieren einen Treffpunkt, der ihnen nach vielen Monaten im Lockdown zu gönnen gewesen wäre. Der HSC hätte beim diesjährigen Hecker-Cup gegen Schüren und Sölde gespielt – jetzt wird es halt Testspiele geben. Nicht staatfinden wird auch der Brackeler „Kronen-Cup“ (hier wollte der SuS Kaiserau teilnehmen), die Herner Stadtmeisterschaften, der so genannte „Cranger Kirmescup“ und natürlich Nachwuchsturniere. Für viele Vereine stellt sich auch die Sinnfrage, denn was ist denn, sportlich gesehen, der Unterschied zwischen einem mehrtätigen Turnier mit ein bis zwei Spielen pro Tag und „regulären“ Testspielen.

Einen scheinbaren Widerspruch von Corona-Schutzverordnung des Landes und der FLVW-Turnierentscheidung gibt es auch, wenn man sich die Interpretation des Landessportbundes NRW (LSB, NRW) für Wettkampfsport, ebenfalls von Dienstag, 1. Juni, anschaut. Dort heißt es unter anderem: „Gute Nachrichten für die Vereine und Verbände: Ab einer Inzidenz von unter 100 ist der Wettkampfsport grundsätzlich wieder erlaubt, wobei die Vorgaben in den jeweiligen Stufen zu beachten sind (beispielsweise die Personenzahl, mit oder ohne Kontakt). Ab einer Inzidenz von unter 50 können Sporthallen und Fitnessstudios für den Vereinssport wieder geöffnet werden. Mit Tests und der Möglichkeit zur Rückverfolgung ist dann auch Kontaktsport wieder möglich.“

HSC trainiert wieder – mit freiwilligen Gruppeneinheiten

Oberligist Holzwickeder SC hat wieder mit dem Training begonnen. Aber alles nur auf freiwilliger Basis und unter Einhaltung der Corona-Schutzregelungen. Wie es genau weitergeht – wahrscheinlich wird es bereits in der kommenden Woche einen Trainingsplan geben.

Oberliga Westfalen endgültig nur mit 21 Teams

21 Mannschaften werden in der Oberliga Westfalen in der Spielzeit 21/22 spielen. RW Ahlen sicherte sich den Klassenerhalt in der Regionalliga am Dienstagabend durch ein 3:2 und des Siegtores in der 93. (!) Minute. Zeitgleich verlor Bergisch Gladbach mit 1:3 bei der U 23 von Borussia Dortmund und muss die Klasse nach nur einem Jahr wieder verlassen. Damit kommt RW Ahlen nicht in die Oberliga Westfalen zurück. Und da es keinen Aufsteiger aus den beiden Westfalenligen gibt, bleibt alles wie gehabt. Nach welchem Modus gespielt wird, wann die Spielzeit beginnt, ob und unter welchen Bedingungen es Zuschauer geben kann – all das wird sich erst in den kommenden Wochen entscheiden. Ein Start am 15. August, wie im ersten Rahmenkalender vorgesehen, erscheint aber angesichts des Turnierverbots bis zum 31. August nahezu ausgeschlossen.

Letzte Entscheidung im Amateurfußball für 20/21 – BVB U23 vor dem Aufstieg

Nachdem die Regionalliga-Abstiegsfrage geklärt ist, steht am kommenden Samstag, 5. Juni, ab 14 Uhr nur noch die Meisterschaft im Fokus. Aktuell führt die U 23 des BVB mit 90 Punkten und zwei mehr geschossenen Toren die Tabelle vor RW Essen mit 87 Punkten an. Der BVB muss allerdings beim Wuppertaler SV mit Trainer Björn Mehnert antreten. Mehnert war aufmerksamer Zeuge beim 3:1-Erfolg der Dortmunder am Dienstag gegen Bergisch Gladbach – wie übrigens auch Edin Terzic. RW Essen hat die erheblich leichtere Aufgabe bei Wegberg-Beeck. Die U 23 des BVB braucht einen Punkt – dann wäre der Drittliga-Aufstieg perfekt.

Bildzeile: Fußball – so richtig mit Zuschauern. Das gab es 2019 noch beim Hecker-Cup. Nun muss der Traditions-Cup bereits zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden Bis zum 31. August sind Turniere vom FLVW aufgrund von Corona verboten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.