Schiri verwehrt HSV den Ausgleichstreffer

372

Fußball, Westfalenliga: Der HSV war noch gar nicht richtig sortiert. Da hieß es in Hordel schon 0:1 nach gerade mal gespielten 35 Sekunden. Der Treffer zeigte Wirkung, denn die Peter-Mannen mussten lange ihren Spielfaden suchen. Allerdings bot sich in der 28. Minute eine „Hundertprozentige“: Fabian Lenz verlängerte das Leder geschickt zu Sascha Grasteit, der völlig allein auf den Hordeler Keeper zustrebte und den Ball an ihm vorbeischob – aber nicht ins Tor, sondern nur an den linken Innenpfosten. Das hätte der Ausgleich sein können, ja, sein müssen. In der 66. Minute lag der Ball sogar im Hordeler Kasten, doch Schiri Westhoff aus Güterslohn will den Holzwickeder Torschützen Köhler zuvor im Abseits gesehen haben. Eine Fehlentscheidung.

Erst ab der 75. Minute versuchten die bis dahin defensiv orientierten Gäste, die Hordeler mit langen Bällen in Bedrängnis zu bringen. „Da hätten wir früher draufgehen sollen“, kritisierte Marco Rudnik, der neue Hordeler Trainer, „denn einige Situationen hatten potenziell gefährliche Standards zur Folge.“ Nicht nur sein Holzwickeder Kollege Ingo Peter zählte insgesamt mehr Torchancen seiner Elf, haderte aber auch mit den zwei entscheidenden Fehlern, die zu Gegentoren führten. „Daraus müssen wir lernen“. In Hordel fehlte Torjäger Krawietz, der sich im Pokalspiel gegen Rhynern eine Zerrung zugezogen hatte, aber am Dienstag wieder ins Training einsteigen will. Ebenso waren in Hordel Leclere und Wilmanns nicht dabei, die ebenfalls verletzt sind. Köhn musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

HSV am Mittwoch im Sölder Rosengarten

SV Holzwickede bestreitet am Mittwochabend um 19.30 Uhr ein Freundschaftsspiel beim benachbarten Dortmunder A-Kreisligisten VfR Sölde. Anlass für diese Partie ist die offízielle Inbetriebnahme des Kunstrasens, der in der Sportanlage im Sölder Rosengarten die rote Asche abgelöst hat. Für HSV-Trainer Ingo Peter, der am Mittwoch unter anderem die am Sonntag nicht zum Einsatz gekommenen Akteure testen wíll, gibt es dabei ein Wiedersehen mit alten Weggefährten, hat er doch Anfang der 1990er Jahre vier Spielzeiten lang den damals noch in der Oberliga beheimateten VfR gecoacht.

Rolf Unnerstall: 65 Jahre

Einen Tag vorher, also am Dienstag (29. August), wird der HSV-Vorsitzende Rolf Unnerstall 65. Das sku-Team gratuliert herzlichst zu dem runden Geburtstag.

Bild: Restlos bedient schlichen nach dem 0:2 gegen Hordel Dirk Groenewolt und Sascha Grasteit vom Platz.  

Vorheriger ArtikelTop-Teams beim Saison-Highlight: Westdeutsche Kronen Mixed Meisterschaften in Holzwickede
Nächster ArtikelSSV-Heimsieg sorgt für richtige Partystimmung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.