Runde um Runde für einen guten Zweck

1002

Leichtathletik: Eigentlich eine gute Idee: man macht einen Benefizlauf rund um einen See, zählt Runde um Runde, sorgt für Verpflegung … und das war’s. Denk‘ste! Was ursprünglich so angedacht war – vor genau sieben Jahren – ist in Iserlohn, wo jetzt der 8. 24-Stunden-Stadtwerkelauf (incl. 6 Std.- und 12 Std.-Wertung) durchgeführt wurde, zu einem der größten leichtathletischen Breitensportereignisse im Leichtathletikkreis 17 (Märkischer Kreis/Iserlohn) geworden. Er zieht inzwischen zahlreiche Ultra-Langläufer und Läuferinnen in seinen Bann. Am weitesten angereist drei Norweger, aber auch Läufer aus der Schweiz, aus Belgien und natürlich aus ganz Deutschland waren dabei. Selbst zwischendurch einsetzender Regen konnte die insgesamt 800 Starter und Starterinnen, incl. Staffeln, nicht davon abhalten, zahlreiche Runden á 1,788 km Länge um den Seilersee für den guten Zweck abzuspulen. Und die eingeschworene Szene der Ultraläufer, die es immer auf noch größere Distanzen bringen wollen, kamen dabei voll auf ihre Kosten. Dies bestätigten auch die fünf Unnaer Teilnehmer (drei vom Lauf Team Unna und zwei von den Laufsportfreunden Unna) unisono, denn nicht nur die Verpflegung stimmte. Voll des Lobes waren sie insgesamt von der Logistik, welche von den Verantwortlichen des LAZ Iserlohns auf die Beine gestellt wurde: Ob die Bereitstellung der Campingfläche, das reichhaltige Angebot von Nahrungsmitteln, Ausleuchtung der Strecke bis hin zur Lifemusik und einem Massagezelt, kurz und gut: Alles stimmte.

Hier nun zu den Leistungen. Monatelange dauerte ihre Vorbereitung: Christian Hahnen (1. Platz M45) und Uwe Rüping (1. Platz M50) kamen beide in der 12-Stundenwertung nach jeweils 53 zurückgelegten Runden auf 94,750 km Laufstrecke. Antje Thielmann, ebenfalls in den blau-weißen Farben vom Lauf Team und im 24-Std. FreeRun unterwegs, spulte 50,050 Kilometer ab. Von den Laufsportfreunden waren im 12-Std.-Lauf Hartmut Hempel (1.M70 / 92,961 km) sowie Gerard van den Elzen (2.M60 / 76,869 km) am Start.

Bild: Vereint am Start: Eingerahmt von Uwe Rüping (li.) und Christian Hahnen (re.), beide vom Lauf Team Unna, zusammen mit Gerard van den Elzen und H. Hempel (LSF) kurz vor ihrem Start zum 12-Stundenlauf in Iserlohn.

Vorheriger ArtikelSuS Oberaden zählt mittlerweile 159 „Marathonies“
Nächster ArtikelLSF Unna beim Marathon-Jubiläum in Hamburg am Start

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.