RSV kommt für den Sieg in Herne nicht infrage – deutliche Niederlage

298

Handball-Verbandsliga: HC Westfalia Herne – RSV Altenbögge 37:27 (18:14). Nach dem verheißungsvollen Auftaktsieg gegen Emsdetten folgte am Sonntag eine deutliche Niederlage in Herne.

Anfänglich sah es in der Sporthalle Westring nicht nach einer so deutlichen Niederlage aus. Altenbögge war auf Augenhöhe, hielt ein 6:6 (14.) und danach auch ein 10:10 (18.). Dann wuchs die Fehlerquote, Herne setzte sich bis zur Halbzeit auf 18:14 ab. Diese vier Tore Rückstand wollte man in Halbzeit zwei wieder wettmachen. So machte es RSV-Trainer Jens Schulte-Vögelin seinen Mannen in der Halbzeitansprache deutlich. Es kam anders. Zu häufig spielten die Gäste in Unterzahl. Der Rückstand wuchs und in Minute 41 hieß es 19:26. Der Trainer reagierte, stellte die Deckung von 5:1, auch 4:2 um. Es half nichts. Der Zugriff fehlte. Herne zog immer weiter davon. Nach 50 Minuten lautete das Ergebnis 23:32. Das Spiel war verloren.  Am Ende stand ein 27:37 auf der Anzeigetafel.

Am kommenden Sonntag kommt der SuS Oberaden zum Derby in die Bönener MCG-Sporthalle.

RSV-Trainer Jens Schulte-Vögeling: Wir haben an die gute Leistung von Emsdetten nicht anknüpfen können. Die Niederlage in der Deutlichlichkeit ist schlimm. Wir war zu häufig in Unterzahl, kamen zumeist immer einen Schritt zu spät. Teilweise sind wir dann immer wieder hinterher gelaufen, haben falsche Entscheidungen in der Abwehr getroffen. Der Sieg von Herne geht in Ordnung. Wir kamen für die zwei Punkte nicht infrage.

RSV: Wollek, Ihssen; Gerke 1, Weige, Florian 5, Stoffer 5/4, Feldmann 1, Weigel 2, Zacharias 4, Fröhling, P. Isenbeck 2, Baeck 4, Jungemann 3

Bildzeile: Lukas Florian war fünffacher Torschüte für den RSV in Herne.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.