RSV in der Favoritenrolle gegen Oberaden II

358

Handball-Landesliga: RSV Altenbögge – SuS Oberaden II (Sonntag, 18 Uhr). Zum ewig jungen Derby empfängt der Spitzenreiter aus Altenbögge mit dem SuS Oberaden II den Tabellenvierten. Während es für den RSV darum geht, den Platz an der Sonne weiter zu verteidigen, können die Gäste „befreit aufspielen“ (SuS-Trainer Sascha Rau). Favorit dürften auf jeden Fall aber die „Roten Teufel“ sein.

Altenbögges Coach Jens Schulte-Vögeling spricht mit großem Respekt vom sonntäglichen Gegner. Schließlich hatte seine Mannschaft im Hinspiel doch einige Probleme mit dem SuS und lag zur Halbzeit noch mit 10:14 im Hintertreffen, um dann noch mit 26:24 zu gewinnen. „Es ist ein Nachbarschaftsduell gegen unsere Freunde aus Oberaden, in dem allerdings auch Brisanz drinstecken wird.“ Für Schulte-Vögeling ist Oberaden „ein sehr starker Aufsteiger, der beste Aufsteiger der Liga, der zurecht da oben steht.“ Deshalb erwartet er einen harten Kampf, auf den seine Mannen allerdings eingestellt sind. „Im Hinspiel haben wir nur knapp gewonnen und so wird es auch im Rückspiel sein.“ Unter den guten Spielern ragt für ihn Hendrik Schuchtmann heraus. „Er ist einer der besten Spieler der Liga. Er ist Torjäger, Vorbereiter mit Übersicht und kann auch sehr gut decken. Auf ihn werden wir unser Hauptaugenmerk richten. Aber auch seine Nebenleute wissen, wo das Tor steht.“ Personell sieht es nicht so rosig aus. Max Röckenhaus, Philipp Isenbeck und Jonas Gerke sind verletzt und wie weit Dominik Weigel nach seiner Grippe einsatzfähig ist, wird sich zeigen. „Wir wollen trotzdem auf jeden Fall gewinnen, um an der Spitze zu bleiben.“

Sein Kollege Sascha Rau sieht die Situation ähnlich. „Wir spielen beim großen Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten“, ist er sich über die Rollenverteilung im Klaren. „Leider haben sie in der vorigen Woche viele Leute gehabt, die nicht mitspielen konnten. Dabei haben sie keine so ganz gute Leistung abgeliefert. Das werden sie sicher nicht auf sich sitzen lassen.“ Vor allem vor heimischem Publikum erwartet er eine solche Reaktion. „Im Hinspiel haben wir eine Halbzeit ganz gut mitgehalten. Das wollen wir dieses Mal auch mindestens wieder schaffen, wenn nicht sogar ein bisschen länger.“

Simon Rodefeld wird weiterhin verletzt fehlen und Mario Stratmann laborierte die ganze Woche über an einem grippalen Infekt. Aus der dritten Mannschaft, die das Vorspiel absolviert, rücken Christian Meier, Marcel Junge und Nico Schäfer in den Kader. „Wir werden unser Bestes geben“, verspricht Sascha Rau.

Bild: Im Hinspiel konnte sich RSV Altenbögge 26:24 gegen Oberaden II durchsetzen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.