RSV geht guten Mutes in die Heimpartie gegen Gladbeck

216

Handball-Landesliga RSV Altenbögge – VfL Gladbeck II (Sonntag, 18 Uhr). „Gladbeck wird uns sicher nicht die beiden Punkte auf dem Silbertablett servieren“, ist RSV-Trainer Jens Schulte-Vögeling sicher, dass es für seine Mannschaft ein schweres Stück Arbeit wird, die Tabellenspitze gegen den Fünften aus Gladbeck zu verteidigen.

„Die haben eine passable und ordentliche Vorrunde gespielt“, so der Trainer weiter, der von einer „Überraschungsmannschaft“ spricht, da Gladbeck in den Vorjahren oft gegen den Abstieg spielte. Das liegt vielleicht auch darin begründet, dass immer wieder Akteure aus der Oberligatruppe in der Reserve aushelfen. Das kann auch am Sonntag in Altenbögge der Fall sein, da die Erste schon am Samstag aktiv ist. „Die haben aber auch ohne Verstärkungen eine sehr, sehr gute spielerische Qualität“, weiß Schulte-Vögeling. „Da kommt schon eine Menge Arbeit auf unsere Abwehr zu. Die Gladbecker Offensive spielt sehr viele Konzeptionen und deshalb kommt immer wieder etwas Neues auf uns zu.“ Hinzu kommt eine enorme Wurfkraft aus dem Rückraum. Das gilt besonders für den Linkshänder Jan Schmiemann auf der Rückraumrechts-Position. „Der ist der Anführer der Rückraumbande. Das ist eine junge wilde Truppe mit einem ordentlichen spielerischen Konzept“, spricht der RSV-Coach voller Hochachtung über den sonntäglichen Gegner.

Da gilt es natürlich, einen besseren Auftritt hinzulegen, als teilweise in der vergangenen Woche in Brambauer. Besonders die Defensivleistung in den ersten 30 Minuten war doch zum größten Teil mehr als mäßig. Die zweite Halbzeit war in der Hinsicht zwar klar besser, aber Schulte-Vögeling verlangt von seiner Mannschaft eben eine solche Leistung über 60 Minuten. Aber auch im Angriff gilt es konzentriert zuwerke zu gehen, denn wenn dort Fehler gemacht werden, würde das den VfL zu schnellen Toren einladen. Spezialist dafür ist Rechtsaußen Sascha Rauschel.

„Wir gehen auf jeden Fall guten Mutes in die Partie.“ Dabei steht dem RSV vermutlich der komplette Kader zur Verfügung, sieht man mal vom langzeitverletzten Torhüter Kai Kleeschulte ab, da auch Max Röckenhaus wieder mit von der Partie ist

Bild: Gregor Stefek (re.) muss mit seinem RSV einen besseren Auftritt hinzulegen als teilweise zuletzt in Brambauer / Foto Dustin Wollek

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.