Rabea Pein wieder zurück bei den Königsborner Handball-Damen

Handball: Rabea Pein verabschiedete sich aus beruflichen Gründen vor drei Jahren von den Handball-Damen des Königsborner SV in Richtung Berlin. Jetzt ist sie zurück und gab ihren Einstand bei der 24:26-Auswärts-Niederlage am Samstag im Drittliga-Spiel beim TV Hannover-Badenstedt. Dabei trug sie sich mit zwei Toren in die Torschützenliste beim KSV ein.

Die 27jährige Kreisläuferin wurde von KSV-Trainer Kai Harbach mit offenen Armen empfangen. Jetzt hat er adäquaten Ersatz für Lisa Gerbe, die bekanntlich ihre Handball-Schuhe an den Nagel gehängt hat. Pein wurde in der Saison 2016/17 in der Oberliga Torschützenkönigin mit insgesamt 222 Treffern. Mit Neuzugang Jessica Hackertz teilt sich Rabea Pein fortan die Spielanteile auf der Kreisläufer-Position.

Auch beim Königsborner SV ist man gezwungen den Spiel- und Trainingsbetrieb aufgrund der aktuellen Corona-Lage vorerst einzustellen. So wurde das Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Oldenburg II vom Spielplan abgesetzt.

Die Oberliga-Damen des HC TuRa Bergkamen, die am Sonntag (18 Uhr) zur SG Halden-Herbeck hätten reisen müssen, gehen ebenso in die Corona-Zwangspause.

Bildzeile: Rabea Pein spielt wieder für die Drittliga-Damen des Königsborner SV.

 

Vorheriger ArtikelGSV-Reserve gewinnt Spitzenspiel und übernimmt Tabellenführung
Nächster ArtikelASV-Spiel in Hamburg wird verlegt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.