Prominente Gäste beim Verbandstag

408

Prominente Gäste beim Verbandstag

In der Regel findet einmal jährlich der Westfälische Verbandstag statt, zumeist in Kamen. So auch in diesem Jahr. Demzufolge hat der Westfälische Tennis-Verband (WTV) seine Mitgliedsvereine für den 23. Februar (Samstag) in das Landesleistungszentrum eingeladen. Satzungsgemäß müssen an diesem Tag bestimmte Regularien und Formalitäten wie Kassenberichte, Genehmigung des Etats und Satzungsänderungen auf solch einer Verbandstagung beschlossen werden. So sieht dies nun einmal der Gesetzgeber vor, auch wenn das zumeist „trockener Stoff“ ist. Um solchen einem Tag einen persönlichen Mehrwert zu geben, gestaltet der WTV seit Jahren seine Verbandstage mit einem attraktiven Rahmenprogramm.

Spannende Seminare
Da diesmal keine Wahlen – sieht man einmal von der Neuwahl der Kassenprüfer ab – stattfinden, ist hinreichend Zeit für Seminare und für Gesprächsrunden gegeben. Sechs Seminare werden angeboten und die Themen sind vielfältig. Sie reichen von der Platzpflege über „Ideenfindung mit Pfiff und Methode“ bis hin zum Trainerseminar. Ein weiteres ist für Turnierveranstalter konzipiert, das trägt den Titel „Soziale Talente, junges Ehrenamt… auch in meinem Verein“. Anmeldungen sind online unter „TheLeague“ in der Rubrik „Seminarkalender“ vorzunehmen und auf Grund der zur Verfügung stehenden Plätze gibt es Kapazitätsgrenzen. So muss bis zum 22. Februar das Dabeisein gemeldet sein. Das Zeitfenster für die Seminare liegt zwischen 09.30 Uhr und 12.30 Uhr.

Sportentwicklung
Erfreulich ist, dass sich wieder Prominenz angesagt hat. Quasi schon fester Gast der westfälischen Verbandstage ist Kamens Bürgermeister Herman Hupe, der auch diesmal wieder seinen Willkommensgruß an die Teilnehmer richten wird. Erstmals ist dagegen Walter Schneeloch, Präsident des LandesSportBundes NRW, beim WTV zu Gast. Auch er begrüßt und wird zu anstehenden verbandspolitischen Fragen Stellung nehmen. Im Verlauf des frühen Nachmittags wird Veronika Rücker, Mitglied der Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), in einem Sportentwicklungsbericht die Situation der Tennisvereine in Deutschland beleuchten. Die 42-jährige Sportwissenschaftlerin berät unter anderem Vereine und Verbände in strategischen Fragen des Sportmanagements und der Sportentwicklung sowie bei der Konzeptionierung von Programmen zur Mitgliedergewinnung und -bindung.

Jetzt Co-Trainer
Grußworte und Vorträge erfolgen ab 13.30 Uhr, dazwischen liegt ab 12.00 Uhr eine Gesprächsrunde mit Michael Kohlmann (Bild). Der aus Hagen stammende 39-jährige Ex-Tennisprofi hat unlängst in Melbourne bei den Australien Open seine Karriere beendet und ist nahtlos in den Beruf eines Trainers eingestiegen. Der frühere Rot-Weiss-Bundesliga-Spieler ist im Dezember zum Co-Trainer des Deutschen Tennis Bundes (DTB) berufen worden. Er ist mit DTB-Bundestrainer Carsten Arriens neben dem Davis Cup in erster Linie aber für den nationalen Nachwuchs verantwortlich. Bemerkenswert ist, dass mit Jens Wöhrmann (Cheftrainer des Verbandes) und nun mit Kohlmann und Arriens drei Ex-Hagener als Trainer in den Verbänden tätig sind.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.