Pokal-Aus für die BSV-Damen

1100

Frauenfußball
Westfalenpokal, Viertelfinale
BSV Heeren – Fortuna Freudenberg 2:4 (1:2).
Nach dem Coup gegen Regionalligist Rheine im Westfalenpokal  hatten Optimisten auch auf eine Überraschung gegen Westfalenligist Freudenberg gehofft. Doch der Gegner aus dem Siegerland stellte sich als eine gute Mannschaft vor und verließ am Ende auch als verdienter Sieger den Heerener Kunstrasenplatz.

Freudenberg ging früh in Führung, nach fast einer Stunde konnten die BSV-Damen ausgleichen. Am Ende hieß es 2:4 und bedeutete das Aus im Westfalenpokal. Das Tor hütete Daria Mierzejewska, die beruflich in München tätig ist, für das Spiel aber extra anreiste. Stammtorhüterin Steffi Kadam (Bild) ist derzeit verletzt (Knie).

Am Ostermontag muss BSV Heeren in der Landesliga zum Punktspiel beim SV Waldesrand Linden antreten. Die Austragung der Partie auf dem Aschenplatz in Linden ist jedoch noch fraglich. Mierzejewska steht am Montag nicht mehr zur Verfügung und auch Kadam fällt aus, so dass BSV-Coach Michel Menne noch eine Lösung für den Torhüterposten suchen muss – wenn denn gespielt wird.

BSV-Trainer Michael Menne: „Der Gegner war das bessere Team. Das Ergebnis ist vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen. Wir haben uns gegen den Westfalenligisten gut präsentiert.“

BSV: Mierzejewska, Schneck (65. Peuler), Mönter, Glänzer (83. Schultz), Kloosterboer, Strothmüller (60. Lehmann), Vollenberg, Bauschulte, Wölm, Falck, Schnatmann.
Tore: 0:1 (5.), 0:2 (12.), 1:2 (13. Vollenberg, 2:2 (56,) Kloosterboer, 2:3 (60.), 2:4 (72.).

Vorheriger ArtikelFußball-Ergebnisse vom Gründonnerstag
Nächster ArtikelPrognosen und Tipps von Thomas Westerteicher zu den Nachholspielen über die Ostertage

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.