Personalkarussell: Gohr und Venos verlassen HSC – Hahne-Verbleib offen – Lorenz entscheidet sich für Rhynern

888

Fußball: Oberligist Holzwickeder SC steht vor einem großen Umbruch: Nico Berghorst, Rene Richter, Justin Pfaff, Torhüter Malte Hegemann, die Trainer Axel Schmeing Florian Bartel und Marcel Piaszyk und offiziell auch seit diesem Wochenende Maximilian Venos und Mirco Gohr – sie alle kehren den Blau-Grün-Weißen den Rücken. Aus einem Transfer des Ex-Holzwickeders Tim Lorenz zum HSC aus Würzburg wird es nichts.

Gohr zieht es zu einem A-Ligisten

Der am Sonntag bekannt gegebene Abgang von Routinier Mirco Gohr ist ein schwerer Schlag ins Kontor des HSC. Gohr ist ein echtes Eigengewächs des heutigen HSC. Zwischenzeitlich bis 2014 ging er für den SV Langschede auf Torejagd. Seit 2014 hatte der heute 30-jährige die Fußballschuhe für den damaligen HSC und heutigen HSV geschnürt. In dieser Spielzeit nun setzte ihn Trainer Axel Schmeing als Innenverteidiger ein – und auch auf dieser Position machte er seine Sache sehr gut. Auch abseits des Platzes ist Mirco Gohr für den Club und das Team enorm wichtig, verkörpert er doch Attribute wie Einsatzbereitschaft, Kampf und Siegeswillen.
Dem Vernehmen zieht es Gohr zu einem A-Kreisligisten, das wird in der Fußballszene offen gehandelt. 

Auch bei Maximilian Venos steht Veränderung ins Haus

Auch für Maximilian Venos steht eine Veränderung ins Haus. Viele Jahre hatte er in der Reserve gespielt und sich auch in der Ersten bewährt. Hier aber hatten ihn Verletzungen immer zurückgeworfen, so dass er keinen Stammplatz hatte. Der Speditionskaufmann möchte aufgrund seines Berufes kürzertreten. Seine Fußballschuhe an den Nagel aber wird er wohl nicht hängen – es gibt Gespräche mit anderen Vereinen aus der direkten Umgebung. Vollzug aber gibt es auch hier noch nicht – nur der Wechsel steht fest.

Weiter Schweigen um Sebastian Hahne

Die Gerüchteküche brodelt aber auch um den Top-Stürmer des HSC, den regional und überregional vielbegehrten Sebastian Hahne. Der 25-jährige erzielte in den bisherigen sechs Saisonspielen bereits fünf Tore. Auf mehrere Anfragen von sku beim HSC gab es bislang keine Antwort. Seit 2016 ist der Marketing- und Digitalmanager bei einem großen Edel-Autohaus in Meerbusch bei Düsseldorf tätig. 2016/17 war er vom Hombrucher SV gekommen – vorher hatte er in der U 17 und U 19 des VfL Bochum bis zur Bundesliga West gespielt. An Hahne haben neben vielen Oberligisten auch Regionalligisten Interesse – wie dem Vernehmen nach auch ein Club aus dem Kreis Unna… Aber: Eine offizielle Stellungnahme des HSC oder von Sebastian Hahne gibt es aktuell noch nicht.

Ex-Holzwickeder Tim Lorenz zieht es nicht zum HSC – Wechsel nach Rhynern        

Nicht erfolgreich war der Holzwickeder SC beim Werben um einen seiner ehemaligen Spieler. Tim Lorenz, der von 2013 bis 2015 beim damaligen HSV erfolgreich gespielt hatte, hat sich nach seiner Rückkehr aus Würzburg für Westfalia Rhynern entschieden. In Holzwickede wurde der heute 28-jährige Lorenz als linker Verteidiger eingesetzt – in Würzburg wurde er dann Innenverteidiger – und zwar höchst erfolgreich. Er wurde mit der Würzburger Universität Deutscher Hochschulmeister. Beim Oberligisten FV Würzburg verpasste er zweimal als Zweiter den Aufstieg in die Regionalliga Bayern. Zuletzt war Lorenz sogar Mannschaftskapitän der Süddeutschen.

Als Lorenz nun sein Studium in Würzburg abgeschlossen hatte, klingelte natürlich der HSC bei Lorenz auch durch. Doch der angehende Grundschul-Referendar in Witten entschied, sich bei seinem alten Verein Rhynern, für den er vor dem damaligen HSV aufgelaufen war, wieder anzumelden. Er ist sogar ab sofort spielberechtigt. Tim Lorenz wäre in jedem Fall für den HSC eine ganz wichtige Säule geworden – vor allem angesichts der vielen Abgänge.

Bildzeile: Mirco Gohr (li.) wird den Holzwickeder SC zum Saisonende verlassen.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.