Paukenschlag bei JHV: HSC legt neues Konzept für Sportforum vor – Schütte, Werbinsky und Harbott wiedergewählt

629

Fußball: Ist das der vom Holzwickeder SC heißersehnte Durchbruch auf dem Weg zum neuen Sportforum? Bei der von 43 wahlberechtigten Mitgliedern besuchten Jahreshauptversammlung am Freitagabend auf der Tribüne des Montanhydraulik-Stadions hatte der neue Aufsichtsratsvorsitzende Professor Dr. Gerd Grube eine Überraschung dabei. Das Sportforum des HSC soll nun im direkten Umfeld des Montanhydraulik-Stadions entstehen. Und zwar auf dem Gelände des heutigen Gästeparkplatzes und des Bolzplatzes direkt an der Montanhydraulikstraße.

Bildzeile: HSC-Aufsichtsratsvorsitzender Professor Dr. Gerd Grube (re.) stellte die Pläne für das neue HSC-Sportforum vor. Aufmerksame Zuhörer waren Gerd Kolbe (li.), Rolf Unnerstall (2.v.li.) und Friedhelm Klemp – sowie die HSC-Mitglieder.

Gerd Grube: „Entsprechende Gespräche mit Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Politik waren erfolgreich und haben dieses erfreuliche Ergebnis erbracht.“ Endlich könnten die Planungen konkreter werden. Am Konzept wird weiter gefeilt. So könnten auch, neben dem Gesundheits- und Breitensport des HSC sowie Schülern auch mögliche Netzwerkpartner Ärzte, Physiotherapeuten sowie weiteren Anbietern aus der Gesundheits- und Sportbranche einziehen. „Es kann nun richtig losgehen, weiter geplant und Projektpartner gewonnen werden“, so Professor Dr. Gerd Grube. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit bei diesem Projekt hat, kann sich jederzeit beim HSC melden.

Bei Wahlen auf Kontinuität gesetzt

Erwartungsgemäß gab es bei den Wahlen keine Veränderungen – der HSC setzt auf Kontinuität. Die stellvertretende Vorsitzende, Susanne Werbinsky, Geschäftsführer Günter Schütte wie auch der am Freitagabend verhinderte Sportliche Leiter, Tim Harbott, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Etwas überraschend gab es für Tim Harbott eine Gegenstimme und Enthaltungen. Günter Schütte sprach nach der Wahl (übrigens auch vor der Wahl) von seinen „endgültig letzten beiden Jahren“ im Amt. HSC-Chef Udo Speer entgegnete da: „Da finden wir sicherlich noch Möglichkeiten der Verlängerung. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf die kommenden beiden Jahre mit Günter.“

Projekt „Anzeigetafel“ auf gutem Weg – Förderer und Sponsoren gesucht

Schräg gegenüber der Tribüne plant der HSC die Installation einer Anzeigetafel. Betrieben werden soll sie mit Strom, der aus Photovoltaik gewonnenen wird. Die Kosten in Höhe von 6.320 Euro sollen mit einer Crowdfunding-Aktion der Volksbank, die Spenden aufstockt, gedeckt werden. Aktuell stehen 4.610 Euro von 173 Unterstützern auf dem Konto. Dabei gibt es auch prominente Namen auf der Spenderliste wie Bürgermeisterin und HSC-Mitglied Ulrike Drossel, Neu-Trainer Marc Woller, der Sportliche Leiter, Tim Harbott, der Bauverein Holzwickede oder Spieler wie Lavdrim Yusufi und Connor McLeod – letzterer sogar mit einer Spende aus Australien. Projektleiter Harald Jelinek appelliert an alle, diese Aktion weiter zu unterstützen:

https://dovoba.viele-schaffen-mehr.de/anzeigentafel-fuer-den-hsc?fbclid=IwAR1L-kZl6uht__o0i_kL_6PY4_UQth9GEzlhJfxetzoJzjWTnKxkMoatl4w

Überhaupt bemüht sich der Holzwickeder Sport Club intensiv um die Pflege des bestehenden Sponsoren-Pools wie auch um die Neugewinnung von Förderern. Im einzigen Antrag, der im Vorfeld der Jahreshauptversammlung gestellt wurde, appellierte Harald Jelinek daher nachdrücklich, im privaten wie im beruflichen Umfeld zu schauen, ob sich weitere Förderer dort finden lassen. „Wir haben doch etwas zu bieten wie soziale Kontakte, Geselligkeit, die Möglichkeit, Sport in allen Leistungsklassen zu betreiben und sich in einer starken Gemeinschaft wohl zu fühlen. In diesem Umfeld zu werben und den Verein auch finanziell zu unterstützen, ist eine schöne Chance und man tut auch noch ein gutes Werk“, so Jelinek.

Bildzeile: Für den HSC-Vorsitzenden Udo Speer – neben Günter Schütte (li.) war ein weiterer Aspekt enorm wichtig: das Wiederaufleben sozialer Kontakte in der Coronakrise.

Soziale Kontakte enorm wichtig

Für Udo Speer war ein weiterer Aspekt enorm wichtig: das Wiederaufleben sozialer Kontakte. „Als Familienverein wollen wir für alle da sein. Corona ließ leider Treffen und Training kaum zu. Jetzt müssen wir wieder starten und soziale Kontakte ermöglichen“, so Udo Speer. Sehr sichtbar wird es beispielsweise im Treff „Ballhaus“ im Montanhydraulik-Stadion. Seitdem es wieder geöffnet hat, sind dort, neben den alten „Stammkunden“ auch viele neue Besucher anzutreffen. Vereinswirt Torsten Potyka: „Die Leute wollen sich wieder treffen, Gespräche führen, Spaß haben. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten.“ Ein Beispiel: Am Samstag, 19. Juni, ist ab 17 Uhr das Ballhaus im Montanhydraulik-Stadion geöffnet. Tu sehen ist dann auf der Terrasse das EM-Spiel zwischen Deutschland und Portugal. Ansonsten ist das Ballhaus wieder dienstags und donnerstags ab 18 Uhr geöffnet.

Bildzeile: 43 wahlberechtigte Mitglieder besuchten Jdie ahreshauptversammlung des Holzwickeder SC am Freitagabend auf der Tribüne des Montanhydraulik-Stadions.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.