Ohne Punkte zurück nach Erndtebrück: HSC düpiert Ex-Regionalligisten mit 4:0

432

Fußball Oberliga-Westfalen: Holzwickeder SC – TuS Erndtebrück 4:0 (2:0). „Ohne Punkte geht’s zurück nach Erndtebrück“. Die Gesänge der HSC-Fans dröhnten den mit drei Kleintransportern angereisten Spielern noch nach Spielschluss in den Ohren. Es war nicht der Tag der Siegerländer, die ja 110 Kilometer Anreise in Kauf nehmen mussten.

Drückend überlegende Holzwickeder mit erneut gnadenloser Toreffizienz, gleich drei Platzverweise inklusive die von Trainer Stefan Trevisi nach Abpfiff und am Ende ein 0 : 4 gegen den neuen Tabellenzweiten Holzwickeder SC: Einzig die zahlreichen HSC-Fans hatten ihre helle Freude am Geschehen während der 90 Minuten auf dem Platz. Doch neben den drei Aufforderungen zum „vorzeitigen Duschen“ gab es noch so manche bemerkenswerte Szene bei herrlichem Fußballwetter und exzellenten Platzbedingungen.

„Rote“ war „in der Buchse“ sichtbar – doch der TuS sah das offenbar nicht

Bereits beim Einlaufen sah es der neutrale Zuschauer – doch der Gast aus dem Siegerland offensichtlich weniger. Bei Schiedsrichter Florian Exner, von Blau-Weiß Beelen, noch am Freitagabend Linienrichter beim Zweitliga-Spiel des SV Sandhausen gegen Sankt Pauli, leuchtete die „Rote“ aus der Hintertasche der schwarzen Hose – und diese Farbe würde noch im Laufe des Spiels große Bedeutung und vor allem Folgen bekommen. Der Rechtsanwalt aus Ostwestfalen war umweltfreundlich mit dem Zug angereist – und zeigte in Holzwickede eine Leistung, die regelkonform, souverän, mutig und aller Ehren wert war,

Die ganz in Weiß gewandeten Erndtebrücker sahen sich in der 8. Minute bereits der ersten Prüfung ausgesetzt. Sebastian Hahne setzte sich auf der rechten Seite durch und zielte um wenige Zentimeter am Pfosten vorbei. Enis Delija setzte dann Robin Schultze toll in Szene, der mit einem mächtigen, präzisen Schuss aus rund zehn Metern die frühe Führung erzielte (10.). Lenart Uedickoven passte auf René Richter, der an Torhüter Johannes Brammen scheiterte (26.). TuS-Keeper Johannes Brammen war dann auch bei einem Delija-Freistoß auf dem Posten. (28.). Ahmed Ibrahim fand das dominante Spiel der Holzwickeder offenbar wenig erbaulich und prüfte bei einem Freistoß Kevin Beinsen, der prächtig parierte. (30.).

HSC bestraft kurzes TuS-Aufbäumen gnadenlos: Hahne-Pass auf Delija zur 2:0-Vorentscheidung

Es war ein kurzes Aufbäumen der Gäste aus dem Pulverwaldstadion, die noch im Vorjahr mit einer 7 : 1 „Reise“ die Heimreise antreten mussten. Hahne spielte auf Enis Delija der humorlos zum 2:0 einschoss (40.). Es war der Halbzeitstand einer Begegnung, in der HSC-Fans in aller Ruhe ihre Pausen-Bratwurst und -Bier einnehmen konnten, ohne Sorgen um den Ausgang dieser ungleichen Partie haben zu müssen.

Nach dem Halbzeit-Bier wurd’s einseitig – und mit ganz viel „Rot“

Taira Tomita nahm die engagierte Halbzeitansprache von Trainer Stefan Trevisi wohl zu ernst. Bereits mit „Gelb“ in den ersten 45 Minuten verwarnt, ließ er sich zu einem Foul hinreißen – und durfte vorzeitig duschen gehen (52.). Das war er dann, der endgültig „gezogene Stecker“. Moritz Müller sah René Richter, der scheiterte (72.). Ahmed Ibrahim fand das Geschehen auf dem Feld mit einem das Spiel komplett kontrollierenden HSC und einem TuS Erndtebrück, der hilflos und komplett überfordert wirkte, wenig erbaulich – reagierte aber komplett falsch und überzogen. Sein Foul an Enis Delija wurde zurecht von Referee Florian Exner mit „Rot“ bedacht – korrekt (80.).

Mit neun Spielern war das 3 : 0 durch René Richter (53.) und das 4 : 0 durch Nico Berghorst (87.). logische Konsequenz eines zum Ende einseitigen Duells.

Für „Ihr Hampelmänner“ gab es „glatt Rot“ nach Spielschluss für den Abschlusskommentar von TuS-Trainer Stefan Trevisi. Da wird sich die Spruchkammer sicherlich noch mit beschäftigen müssen.

Trainerstimmen:
Axel Schmeing (HSC): Das war ein sehr überzeugender Aufritt meiner Mannschaft. Die Platzverweise haben uns sicherlich in die Karten gespielt. Aber um es deutlich zu sagen: Der Sieg war, auch in dieser Höhe, komplett verdient. Herausheben möchte ich heute Nils Hoppe. Seit Wochen ist seine Leistung großartig.
Admir Terzic (Kapitän Erndtebrück): Der Schiri war heute dem Niveau der Partie einfach nicht angemessen. Die Roten Klarten haben uns heute den Stecker gezogen.

HSC: Kevin Beinsen, Moritz Müller, René Richter, Enis Delija, Marcel Duwe (67. Mohamed Yarhdi), Sebastian Hahne (67. Justin Pfaff), Nils Hoppe, Robin Schultze, Mirco Gohr (84. Maximilian Venos), Nico Berghorst, Lennart Uedickoven.
TuS Erndtebrück: Jonas Brammen, Burhan Tuncdemir, Fuad Dodic, Ahmad Ibrahim, Sosuke Fukuchi, William Wolzenburg (46. Chihiro Inada), Lars Schardt, Murat-Kaan Yazar (66. Mats Ole Joshua Birkelbach), Taira Tomita, Maximilian Schneider, Admir Terzic (46. Erlon Sallauka).
Tore: 1 : 0 Schultze (10.), 2 : 0 Delija 40.). 3 : 0 Richter (53.), 4 : 0 Berghorst (87.).
Besondere Vorkommnisse: Tomita (Gelb-Rot, 52.), Ibrahim (Rot, 80.), Rot für Trainer Stefan Treviso von Tus Ernstebrück (nach Abpfiff).
Zuschauer: 300.
Schiedsrichter: Florian Exner (Blau-Weiß Beelen): sehr souverän und erklärte den Spielern alle seine Entscheidungen.
Bestnoten HSC: Enis Delija, René Richter, Nils Hoppe

Englische Woche mit Kreispokalspiel gegen IG Bönen und Spitzenspiel beim RSV Meinerzhagen

Schnell wieder regenerieren wird der HSC nun müssen. Am Mittwoch, 7. Oktober, empfängt das Schmeing-Team um 19 Uhr auf dem Naturrasen des Montanhydraulik-Stadions im Achtelfinale des Krombacher-Kreispokals die IG Bönen. „Ich weiß nicht, warum wir gegen die IG Bönen nicht auf dem Kunstrasenplatz auf der Haarstrang-Sportanlage spielen, denn gegen Meinerzhagen geht es ja exakt auf diesem -Untergrund“, klagt HSC-Coach Axel Schmeing.

Am Sonntag, 11. Oktober, kommt es dann zum absoluten Top-Spiel der Oberliga Westfalen. Dann stehen sich um 15 Uhr der Ligafavorit RSV Meinerzhagen und der HSC im „Stadion an der Oststraße“ in Meinerzhagen gegenüber. Damit nicht genug: Am Mittwoch, 15. Oktober, geht die wilde Terninjagd weiter mit dem Oberliga-Nachholspiel zuhause gegen den SV Schermbeck. Anstoß im Montanhydraulik-Stadion ist um 19.30 Uhr.

Detlev Baumgart und Martin Krämer unterstützen HSC-Vorstandsarbeit

Der Holzwickeder Sport Club will sich in seiner Vorstandsarbeit noch breiter aufstellen. Vorsitzender Udo Speer und Geschäftsführer Günter Schütte begrüßten jetzt Detlev Baumgart und Martin Krämer, die den Vorstand in wichtigen Bereichen unterstützen wollen. Baumgart, als aktiver Fußballer-Torwart beim damaligen HSV, soll sich unter anderem im Kassenbereich bei der Mitgliederverwaltung des Hauptvereins und beim Beitragseinzug engagieren, während sich Krämer, früher beim SV Opherdicke und bei der SG Holzwickede aktiv, vorrangig um die Belange des Datenschutzes kümmern soll.

Schon seit geraumer Zeit wird der HSC-Vorstand von mehreren Mitgliedern kompetent unterstützt, so von Karl Lösbrock in der Sportlichen Leitung, Frank Dietzow im Kassenbereich und Klaus-Dieter Friederich in den Bereichen Frauenfußball und Altherren. Interessenten an einer Mitarbeit beim HSC können sich bei Udo Speer unter 02301/9467603 melden.

A-Junioren unterliegen trotz zweimaliger zwei-Tore-Führung zuhause gegen DJK TuS Körne

Einen herben Dämpfer im Meisterschaftskampf in der Bezirksliga mussten die A-Junioren des HSC am Sonntag hinnehmen. Trotz zweimaliger zwei-Tore-Führung unterlag das Team von Trainer Lars Rohwer und „Co“ Dennis Jäger der DJK

TuS Körne mit 3 : 4. Das Siegtor erzielten die Dortmunder erst in der Nachspielzeit. Für den HSC hatten zwischenzeitlich Sinan Türkmen (24.), Saif-Noah Hussain (56.) und Maurice Leon Quel (63.) getroffen. Türkmen hatte übrigens auch im Testspiel der Oberliga-Elf am Dienstag in Dröschede getroffen.

Bildzeile: Ein Bild mit Symbolcharakter – der HSC (hier mit Nils Hoppe beim Kopf und mit Sonderlob vom Trainer) war stets höher und größer als der Gegner Erndtebrück. Am Ende hieß es 4:0, was den fünften Sieg bedeutete.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.