Oberligist Hamm standesgemäß Kreispokalsieger

1512

Fußball, Krombacher-Kreispokal-Finale: SV Langschede – Hammer SpVg 0:4 (0:2). Das Kreispokal-Finale nahm vor rund 250 Zuschauern am Bönener Rehbusch den erwarteten Verlauf. Oberligist und Favorit Hamm nahm von Beginn an das Heft in die Hand, spielte strukturiert und kam nach einer Viertelstunde zu dem erwarteten schnellen Tor. Langschede wehrte sich mit viel Einsatz, war aber mehr in der Rückwärtsbewegung. Immerhin dauerte es weitere 15 Minuten, ehe der Oberligist zum zweiten Treffer kam. Dabei half SVL-Abwehrspieler Nils Krawczyk unfreiwillig mit, indem er eine Flanke ins eigene Tor verlängerte. 2:0.

Zwar wollte der Bezirksligist nach der Pause noch einmal richtig ins Spiel zurück kommen, doch schon eine Minute nach Wiederbeginn stand des 3:0. Als Tava eine mustergültige Kombination aus kurzer Distanz erfolgreich abschloss. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Höfler, als er einen Müller-Fehler eiskalt ausnutzte zum vierten Treffer und zum Endstand. Hamm verwaltete hernach das Spiel und Langschede war nicht mehr in der Lage, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen.

Unschöne Szenen lieferte der Hammer Anhang, der zwischenzeitlich Rauchbomben zündete und Teile der Bandenwerbung niedertrat. Organisatorisch trug Ausrichter SpVg Bönen mit großem Aufwand zum Gelingen des Kreispokal-Finals bei.

Trainerstimmen
Holger Stemmann (SVL): Wir sind überhaupt stolz, ins Finale gekommen zu sein. Der Weg dorthin war nicht leicht. Wir wollten uns so teuer wie möglich aus der Affäre ziehen, das ist uns auch im Großen und Ganzen gelungen. Mit zwei Eigentoren, das vierte Gegentor war auch eins, haben wir dabei noch unfreiwillig mitgeholfen. Hamm hat verdient gewonnen. Klasse setzt sich halt durch, auch wenn wir aus unseren Standards hätten mehr machen können.
Oliver Gottwald (HSV): Nach dem Halbfinalsieg im Pokal gegen Rhynern wollten wir auch den Cup gewinnen. Ich bin zufrieden mit dem Spiel. Wir haben das Finale so angenommen, wie man es musste. Es galt dem Gegner mit der nötigen Ernsthaftigkeit früh den Zahn zu ziehen. Das hat die Mannschaft getan und der Pokalsieg tut ihr sicherlich gut. Jetzt wollen wir auch im Westfalenpokal eine gute Rolle spielen.

SV Langschede:
Müller, Boulakhrif, Zebut (78. Maisinger), Strothmann, Reimann, Richter, Honorio, Weigelt (70. Döring), Krawczyk, Venos, Schorsch.
Hammer SpVg: Lenz, Kaminski, Rieker, Khimiri, Yigit (40. Kurtovic), Demir, Jungk, Dos Santos Tava (67.) Höfler, Özkaya, Maciejak, Radke (63. Prinz).
Tore: 0:1 (15.) Khimiri, 0:2 (37.) Eigentor Krawczyk, 0:3 (46.) Tava, 0:;4 71.) Höfler.
Schiedsrichter: Jan Maßmann (Unna)

Vorheriger ArtikelEin Tor fehlt zum Westdeutschen Meistertitel
Nächster ArtikelHeimerfolge für Eichengrün-Judoka – Drei Medaillen bei Bezirksmeisterschaften auf heimischer Matte

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.