Oberliga-Vize Erkenschwick auf dem HSC-Prüfstand

424

Fußball: Krombacher Westfalenpokal, 1. Runde auf Landesebene: Holzwickede SC – SpVgg. Erkenschwick (So., 15 Uhr, Montanhydraulik-Stadion). Die Jahre, in denen sich die Holzwickeder und Erkenschwicker Fußballer im Amateur-Oberhaus unter anderem um die Spitzenplätze duellierten, liegen zwar schon länger zurück, an der Brisanz, die dem sonntäglichen „Wiedersehen“ der beiden Mannschaften im Montanhydraulik-Stadion zukommt, ändert das jedoch nichts. Beide haben nach wie vor einen guten Ruf vor allem im westfälischen Fußballbereich und wollen den Glanz früherer, gemeinsamer Jahre wieder aufleben lassen.Für Holzwickede ist das schon ein besonderes Spiel, denn wann kann schon gegen den Vizemeister der Oberliga Westfalen gespielt werden? Mit nur einem Zähler Rückstand auf Meister Siegen landete die Stimberg-Elf auf Rang zwei – und kam dennoch nicht in die Aufstiegsrunde zur Regionalliga. Die Entscheidung des Vereins, erneut nicht am Lizensierungsverfahren für diese Liga teilzunehmen, hatte am Ende der Saison einen großen Aderlass an Spielern zur Folge. Unter anderem wechselte Toptorjäger Oerterer zum TuS Haltern.

Diese Situation aber ist für die Erkenschwicker kein Novum. In den zurückliegenden Jahren hatten sie immer wieder mit großen personellen Veränderungen zu kämpfen und haben diesen Kampf – siehe Saison 2015/16 – zumindestens tabellenmäßig gut bestanden. Also ist der neue Trainer Bouhair Allali zuversichtlich, aus den zahlreichen Neuzugängen (unter anderem den Ex-Horster Tolga Cengelcik) ein homogenes Team formen zu können, das erneut angenehm überrascht. Das 3:0 im Testspiel in dieser Woche gegen den VfB Hüls war dafür ein gutes Zeichen, das DFB-Pokalspiel in Holzwickede soll am Sonntag das nächste sein.

Aber auch HSC-Coach Axel Schmeing (Bild: hat viel Vertrauen in seinen Kader, der zwar zuletzt sehr gefordert war, qualitativ jedoch durchaus in der Lage sein müsste, gegen einen Oberligisten gut auszusehen. Dass in solchen Spielen viel für das Selbstbewusstsein im Hinblick auf die am darauffolgenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Mengede 08/20 beginnende Westfalenliga-Saison getan werden kann, ist klar. Und außerdem: Im Falle eines Erfolges könnte den HSCern in der nächsten Pokalrunde möglicherweise eine Begegnung mit Preußen Münster winken. Wenn das nicht motivierend ist…

Bild: Die HSC-Abwehr – hier mit Karim Bouaske (li.) wird gegen Erkenschwick besonders gefordert sein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.