Oberadener Volleyballer rücken auf Tabellenplatz zwei vor

250

Volleyball: Die Volleyballer des SuS Oberaden bleiben erfolgreich und rückten auf Tabellenrang zwei in der Verbandsliga vor. Hier sammelte Königsborn wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Niederlagen setzte es für die Bönener und Massener Damen, was ihre Lage im Tabellenkeller weiter verschlechterte

Verbandsliga Frauen
TuS Bönen – TB Höntrop 0:3 (16:25, 23:25, 17:25).
In einem einseitigen Match verloren die Bönener Volleyball-Damen gegen den Tabellenvierten Höntrop glatt mit 0:3. Im ersten Satz führte man sogar 11:9, konnte den Vorsprung aber nicht halten und verlor. Im zweiten Durchgang kamen Kathrin Zilske und Neuzugang Jana Rudnick zum Zug. Es wurde besser, aber die Zahl der Eigenfehler bescherte Höntrop knapp den Satzgewinn. Im letzten Spielabschnitt lag Bönen schnell 6:16 zurück und am Ende hieß es 17:25 und so 0:3. Damit steht man wieder auf dem Relegationsplatz.
TuS: Buhl, Wilmes, Zilske, Kapschik, Ufer, Richard, Sauli, Keil, Grothoff, Rudnik, Wandl.

TC Gelsenkirchen – EVC Massen 3:1 (25:15, 22:25, 25:14, 25:22).
Eine ausgeglichene Partie lieferte Schlusslicht Massen dem gastgebenden Tabellenführer, schaffte sogar den Satzgewinn in Durchgsang zwei. Doch Gelsenkirchen konnte wieder zulegen und schaffte schließlich den Sieg. Mit den bisher nur fünf gewonnen Punkten leuchtet die Rote Latern weiterhin beim EVC.
EVC: Leubner, Kuchenbecker, Claas, Willeke, Braun, Gottschling, Frehland, Glingener, Vieregge, Hennig.

Verbandsliga Herren
Gütersloher TV – SuS Oberaden 1:3 (24:26, 22:25, 25:23, 22:25).
Aufsteiger Oberaden bleibt in der Siegerspur und landete in Gütersloh den fünften Sieg in Serie. Doch einfach machte es Gütersloh dem neuen Tabellenzweiten nicht. Alle Sätze verliefen äußerst ausgeglichen. Im ersten Satz gewann Oberaden erst in der Verlängerung, gab Durchgang drei ab. Knapp mit 25:23 beendeten die SuSler dann den letzten Satz und beendeten die Begegnung 3:1 siegreich.
SuS: Seibel, Enkelmann, Potthoff, König, Peters, Holterbork, Ketels, Kaiser, Brune, Dahlmann.

Königsborner SV – Telekom Post SV Bielefeld III 3:2 (25:13, 18:25, 18:25, 25:17, 15:12).
Erstmals wieder komplett antreten konnte der KSV. Das führte in einigen Phasen zu Abstimmungsproblemen, was die Gästen für sich nutzen konnten. Nach drei Sätzen lag Königsborn sogar 1:2 zurück. Danach fanden die Gastgeber zurück ins Spiel, siegten im Satz vier und gewannen auch den entscheidenden Tiebreak mit 15:12.
KSV:
Lamotte, Schwippe, Göckeler, Darius, Gutsch, Eggenstein, Zweihoff, Hasanbasic, Weiermann, Ostermann, Rubke, Dörrig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.