Oberadener Volleyballer müssen im Aufstiegskampf wichtigen Punkt abgeben

282

Volleyball: Chancenlos waren die Bönener Volleyballerinnen beim Spitzenreiter Gelsenkirchen. Die Massener Damen stehen bereits als Absteiger fest, siegten gegen Haltern und gaben die Rote Laterne an die Gäste ab, die ebenfalls absteigen müssen. Einen wertvollen Zähler mussten die Oberadener Männer dem Soester TV überlassen. Damit rangiert man in der Tabelle jetzt einen Punkt hinter Tabellenführer Pivitsheide. Der Königsborner SV spielte gegen Lünen zwei Sätze lang stark auf, verlor aber am Ende noch 2:3 und behielt einen Zähler.

Verbandsliga Damen
TC Gelsenkirchen – TuS Bönen 3:0 (25:23, 27:25, 25:17). Die Volleyballerinnen der TuS Bönen verharren weiter auf dem Relegationplatz, können jedoch nicht mehr direkt absteigen. Beim Spitzenreiter TC Gelsenkirchen verpassten die Bönenerinnen trotz zwei gut gespielten Sätzen einen Bonuspunkt. 0:3 hieß es am Ende aus Sicht der Gäste in Gelsenkirchen. Der TC feierte damit den Aufstieg. Bönen war beim 23:25, 25:27 und 17:25 zweimal nahe dran, um einen Satz für sich zu entscheiden. „Wir waren dann einfach zu nervös. Es wäre mehr drin gewesen“, klagte Trainer Michael Salaw, der im Vorfeld seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt hatte.
TuS: Zilske, Buhl, Richert, Sauly, Kapschik, Salaw, Varlemann, Wilmes, Keil.

EVC Massen – ATV Haltern 3:0 (25:19, 25:23, 25:20).
Na bitte, der EVC kann doch noch gewinnen! Nachdem der Abstieg aus der Verbandsliga bereits besiegelt ist, spielten die Massenerinnen wie befreit auf und schickten den bisherigen Tabellenvorletzten Haltern deutlich geschlagen wieder nach Hause. Noch mehr: Haltern muss ebenfalls absteigen, übernahm die Rote Laterne vom EVC. In allen drei Sätzen dominierte die Massener Damen.
EVC: Leubner, Braun, Claas, Hennig, Willeke, Freyland, Glingener, Vieregge, Hübner.

Verbandsliga Männer
SuS Oberaden – Soester TV 3:2 (22:25, 24:26, 25:17, 25:18, 15:10).
Das hatte man sich beim SuS Oberaden sicher anders vorgestellt. Statt eines glatten Sieges gab es am Ende gegen den Tabellenvorletzten „nur“ ein 3:2. Soest nahm einen Punkt mit. Der Punktverlust der Oberadener führte dazu, dass Spitzenreiter Pivitsheide jetzt um einen Zähler besser da steht an der Tabelolenspitze. Am 15. März kommt es zum Topduell mit Pivitsheide. In der Partie gegen Soest hatten die ersatzgeschwächten Gastgeber in den ersten beiden Sätzen Probleme, mussten sie abgeben. Dann erst fing man sich, schaffte den Satzausgleich und schließlich im Tiebreak den Sieg.
SuS: Ketels, Enkelmann, Peters, Brune, Holterbork, Dahlmann, Bütterling, Urbschat.

Königsborner – Lüner SV 2:3 (25:20. 25:18, 15:25, 20:25, 11:15).
Stark der Auftakt der Königsborner gegen den favorisierten Tabellendritten Lünen. Die ersten beiden Sätze wurden gewonnen und es sah nach eine Überraschung aus. Doch dann wurde der LSV stärker, hingegen ließ der KSV nach. Die Folge: Die Dörrich, Lamotte und Co gaben die Durchgänge drei und vier ab und auch den Tiebreak. Am Ende behielt der KSV einen Punkt, der im Abstiegskampf vielleicht noch entscheidend zählen konnte.
KSV: Lamotte, Weiermann, Ostermann, Eggenstein, Gutsch, Rubke, Göckeler, Zweihoff, Dörrich, H. Darius, M. Darius.

Bild: Die Volleyballmänner des SuS Oberaden (re.) büßten beim 3:2-Sieg gegen Soest ein wichtigen Punkt ein.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.