Oberaden bleibt problemlos Tabellenführer – HCH mit Tempo zum klaren Auswärtssieg

382

Handball-Verbandsliga: SuS Oberaden – HSV Werdohl/Versetal 40:33 (22:10). Viertes Spiel, vierter Sieg für den SuS Oberden – und auch weiterhin Tabellenführer. Die Gäste aus dem Sauerland stellten die Hausherren eigentlich nie vor Prombleme. Von Beginn an dominierten die Oberadener.

Fast immer betrug der Vorprung um die zehn Treffer. Schon zur Halbzeit wussten die rund 300 Zuschauer auf den Rängen, wer am Ende als Sieger das Parkett in der Römerberg-Sporthalle verlassen würde. Mit einem starken Vogel im Tor zogen die Weinberger-Schützlinge ihr Spiel auf, warfen aus dem Rückraum (Stennei), am Kreis (Neureiter) oder über Außen (Roth) ihre Tore. In der zweiten Halbzeit verlor man zwar kurz den Faden, war aber nie in Gefahr. Christian Eickmann, eigentlich nur noch standby-Spieler musste aushelfen und ihm war es vorbehalten, für den 40. Treffer zu sorgen.

So sah es auch SuS-Trainer Ralf Weinberger: „Das war ein ganz souveräner Sieg. Allerdings müssen wir mit Schumacher einen weiteren Verletzten beklagen. Das vergrößerte unsere schlechte personelle Situation noch weiter. So musste Eickmann aushelfen. Aber jetzt freuen wir uns erst einmal über unseren Heimerfolg.“

SuS: Vogel, Menge, Stratmann (4), Neureiter (4), Köhler (1), Pohl (8), Stennei (6),   Roth (7/3), Notthoff (2), Schumacher (4), Fehring (2), Pechinger (1), Eickmann (1).

Landesliga: ATV Doerstfeld – HC Heeren 24:38 (9:21). Einen Start-Ziel-Sieg landete der HSH in Dortmund.  HCH-Trainer Kai Harbach war hoch zufrieden. „Alles, was wir uns vorgenommen hatten, das hat gesklappt. Wir spielten von Beginn an mit Tempo. Es war ein super Spiel von uns“, spendete er seiner Mannschaft Beifall. Die Abwehr  stand sicher mit dem überragenden Schlussmann Massat und die vielen Gegenstöße  konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Schon zur Halbzeit war Heeren uneinholbar vorne. Vergessen war die Niederlage gegen Favorit Herne. Aus einer starken Heerener Mannschaft verdienten sich Massat, Ruhe, Inkmann und Müller die Bestnoten.

HC Heeren: Massat, Faber; Schulz (5), Lysakowski (5), Busacca, Umbescheidt (2), Kröllken (3), Römermann (1), Grammon (2/1), Ruhe (5), Müller (4), Inkmann (5), Nowaczyk (6/3).

 Bild: Weitgehend zufrieden geben sich nach dem Schlusspfiff SuS-Trainer Ralf Weinberger und seine Spieler

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.