Nur VfL und SGM in der Handball-Bezirksliga im Einsatz

362

Handball-Bezirksliga: Nur zwei heimische Teams sind am Wochenende in der Bezirksliga im Einsatz. Am Samstag steht Tabellenführer VfL Kamen beim Soester TV II auf dem Prüfstand. Sonntag empfängt SG Massen den Tabellennachbarn Ahlener SG III.

Soester TV II – VfL Kamen (Sa. 18 Uhr, Sporthalle Börde-Berufskolleg). Mit viel Respekt fährt der VfL zum Tabellenfünften Soest. Das letzte Ergebnis von 36:25 in Brambauer lässt doch sehr aufhorchen. „Ein Bomben-Ergebnis“, hat man das laut VfL-Coach Detlef Vogt zur Kenntnis genommen, „offensichtlich hat es da bei Soest wie des öfteren Verstärkung von oben gegeben.“ Darauf muss sich Kamen wohl auch am Samstag einstellen. Insofern kann sich Vogt mit seinen Mannen gar nicht so richtig auf den Gegner vorbereiten. Er schaut vielmehr auf seine Truppe, die am Samstag viel breiter aufgestellt ist als in den Spielen zuvor. Lysakowski wird wieder spielen. Einzig Sutmeier und J. Keck fehlen. Detlef Vogt hat die Qual der Wahl, kann auf 16 Akteure zurück greifen. „Zwei werden auf jeden Fall nicht zum Einsatz kommen“, hat er sich aber noch nicht festgelegt, wer spielt und wer nicht.

SG Massen – Ahlener SG III (So. 18 Uhr, Sporthalle Schillerschule). Die personellen Sorgen bei der SGM reißen einfach nicht ab, sehr zum Leidwesen von Trainer Heiko Hellmann. Er hatte in dieser Woche auch nur wieder einen Rumpfkader beim Training zur Stelle. Hampel, Ivanilson und Höfgen fallen definitiv aus, hinter dem Einsatz von Diste, Kusnierz, Ostermann und Trainersohn Tim steht noch ein Fragezeichen. „Ich wäre froh, wenn ich am Sonntag zwei oder drei Mann noch auf der Auswechselbank hätte.“ Ungeachtet aller personellen Widrigkeiten ist das Heimspiel am Sonntag für den Massener Coach wichtig. „Wenn wir gewinnen, können wir uns oben festsetzen“, sagt er, „6:2 Punkte wären optimal.“ Seine Mannschaft solle auf jeden Fall alles daran setzen, um das zu realisieren. Mutmaßen kann er nur über die Aufstellung des Gegners, der sich aus der 2. Mannschaft oder aus der alten Ersten bedienen könnte.

Bild: SGM-Trainer Heiko Hellmann hat personelle Sorgen

Vorheriger ArtikelVerlieren verboten gilt fortan für den SSV
Nächster ArtikelASV Außenseiter in Lübbecke

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.