NRW-Winterbahnmeisterschaften 2016: Große Erfolge für kleines RSV-Team

346

Radsport: Im Sportforum Neuss-Büttgen, dem Leistungszentrum des Radsportverbandes NRW fanden an den zwei letzten Wochenenden die intern. NRW Meisterschaften statt.
Vom RSV Unna waren am ersten Wochenende mit „Franzi“ Koch, Luca Felix Happke und Justin Wolf drei Sportler sehr erfolgreich am Start. (wir berichteten) Leider musste am zweiten Wochenende Justin Wolf – sein Großvater war verstorben – auf den Start verzichten. Er lag hier hinter Hans Pirius und Felix Happke noch auf Platz drei in der Meisterschaft. Franzi Koch und Felix Happke zeigten auch am zweiten Wochenende ihre Klasse.

Franzi Koch, eigentlich noch Jugendfahrerin, startete gemeinsam mit den Juniorinnen in der Frauenklasse. Diese Meisterschaft war sehr stark international besetzt. Dennoch holte sich die „Jüngste“ im Feld sensationell den Gesamtsieg vor der mehrfachen Deutschen Meisterin Alina Lange, die im dritten Jahr in der Frauenklasse startet, und der Holländerin Phaedra Krol.  Insgesamt acht Rennen in verschiedenen Disziplinen wurden gefahren. Hier kam Franzi viermal auf Platz eins, dreimal auf Platz zwei und einmal auf Platz drei. Ein weiterer großer Erfolg für das Top Talent des RSV Unna.

Faszination Radsport demonstrierte Felix Happke, der „Kleinste“ im Feld der Junioren und Eliteklasse, die zusammen starteten im Omnium ( NRW-Meisterschaft) und im Madison, dem zweier Mannschaftsrennen. An allen vier Tagen waren die Rennen sehr stark besetzt. War es am ersten Wochenende Andre Greipel, der sich der Konkurrenz stellte, gingen am zweiten Wochenende mit Rick Zabel und Nils Politt zwei große deutsche Radsport-Talente an den Start, die im kommenden Jahr im Pro Tour Team Katusha-Alpecin im Weltcup unterwegs sind. Aber auch hier mischte Felix voll mit. Am Samstag kam er auf Platz sechs ins Ziel und am Sonntag war es nur Nils Politt, der ihn im letzten Sprint des Ausscheidungsfahrens auskonterte und auf Platz zwei verwies. Rick Zabel wurde hier Siebter. Im anschließenden Madison gewann Politt/Störmann das Rennen vor Rick
Zabel/Münstermann und Felix Happke/Pirius.

In der NRW-Meisterschaft belegte Felix Happke mit nur drei Punkten Rückstand auf Hans Pirius aus Köln als bester Junior Rang zwei und Justin Wolf, der nur zwei Renntage bestreiten konnte, noch den 7. Platz belegen. Die Top Profis Politt und Zabel – Rick fuhr nur an einem Tag – kamen auf die Plätze 4 und 14.

Bild: Felix Happke (li.),  mit Schnelligkeit und Rennübersicht und keine Angst vor den „Großen“ / Foto RSV.

Vorheriger ArtikelRot-Weiß Unna Unnaer Hallenfußball-Stadtmeister
Nächster ArtikelHandball-Bezirksliga: VfL Kamen nimmt Lüner Hürde – Niederlagen für den HC TuRa II und Heeren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.