NOVENTI OPEN • 12. bis 20. Juni 2021 – Alexander Zverev: „Eins meiner absoluten Lieblingsturniere, das ich einmal gewinnen will“

252

Tennis: Der Titel bei den NOVENTI OPEN steht bei Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev ganz oben auf der Wunschliste: „Es ist eins meiner absoluten Lieblingsturniere. Ein Turnier, das ich unbedingt einmal gewinnen will“, sagt Zverev am Sonntagmittag bei einem virtuellen Pressegespräch des ATP 500-Topevents.

Der Weltranglisten-Sechste war am Samstag, 24 Stunden nach seinem unglücklichen French Open-Halbfinalaus gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas, in HalleWestfalen eingetroffen. Heute Vormittag absolvierte der 24-Jährige seine erste Trainingseinheit auf Rasen: „Für mich ist es immer die schwerste Umstellung, von den Sandplätzen auf die Grascourts. Das geht bei mir nicht so schnell wie bei Roger Federer. Der hat ja nicht umsonst acht Mal in Wimbledon gewonnen.“

Zverev trifft in seiner Erstrundenpartie bei der 28. Turnierauflage (12. bis 20. Juni) auf den Schwarzwälder Dominik Köpfer (ATP 59), er erwartet dabei harte Gegenwehr: „Er ist ein Kämpfer, der in jedem Spiel an seine Grenzen geht und alles gibt. Ich muss voll konzentriert sein.“ Beim Golfspielen mit deutschen Kollegen – Kevin Krawietz und Tim Pütz – sowie Davis Cup-Kapitän Michael Kohlmann suchte der gebürtige Hamburger am Wochenende ein wenig Entspannung nach den harten Sandplatzwochen: „Es waren die ersten Gelegenheiten in diesem Jahr, um auf den Golfplatz zu kommen. Ich bin da auch ehrgeizig, ich spiele nicht einfach nur so mit.“

„Ich bin jetzt bereit für die Aufgabe in Halle“

Doch der eigentliche Fokus in HalleWestfalen richtet sich auf die Tennis-Mission, auf den Versuch, im sechsten Anlauf erfolgreich zu sein im Titelkampf. „Dieses Jahr ist es aber wegen der gedrängten Termine im Kalender und der enorm starken Konkurrenz besonders schwer. Die Vorbereitung ist sehr, sehr kurz“, sagte Zverev. Zwei Mal stand er bisher im Einzel- und Doppelendspiel des Haller ATP-Rasenevents, konnte allerdings den letzten Schritt zum Pokalerfolg nicht gehen. Die Halbfinal-Niederlage in Paris glaubt Zverev inzwischen abgeschüttelt zu haben: „Ich habe intensiv mit meinem Team gesprochen, es war einfach ein Match, in dem ich zu spät in Schwung gekommen bin und dann im fünften Satz die ersten Chancen nicht nutzen konnte“, sagte der deutsche Nummer eins-Spieler. „Ich bin jetzt bereit für die Aufgabe in Halle.“

Bildzeile: Deutschlands Tennisass Alexander Zverev verkündet vor Turnierstart der 28. NOVENTI OPEN, dass er „jetzt bereit ist für die Aufgabe in Halle“ / Foto NOVENTI OPEN/HalleWestfalen.

Informationskanäle Internet & Social Media

Weitere Information sind dem Internetportal zur 28. Turnierauflage der NOVENTI OPEN zu entnehmen unter noventi-open.de. Zudem abrufbar auf den Social Media-Kanälen Facebook (@atphalle), Instagram (@atphalle_official) und Twitter (@ATPHalle).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.