Notizen aus der Kreisliga A

438

Fußball

VfK Nordbögge: Das Selbstbewusstsein beim VfK (Bild)  wächst und wächst. Verständlich nach vier  gewonnenen Begegnungen in Serie mit 14:1 Toren. Aus dem Tabellenkeller hat man sich längst entfernt und rangiert im sicheren Mittelfeld. Spielertrainer Dennis Juraschuk will sich auch am Sonntag beim TuS Lohauserholz II nicht von der Erfolgsstraße abbringen lassen.

TIU Rünthe: Birol Dereli übernimmt das Amt von Interimstrainer Daniel Rafalski, der die Mannschaft seit Anfang April nach dem Rücktritt von Spielertrainer Bülent Karakaya trainiert. Ein Wunschkandidat, hieß es dazu und er soll länger bleiben. Die Personalgespräche für die neue Saison sind in vollem Gange.  Laut Vorsitzenden Dursun Ergün haben 80 Prozent des Kaders für die kommende Spielzeit bereits ihre Zusage gegeben

SuS Rünthe: Michael Wierling wird in der kommenden Saison neuer Trainer beim SuS Rünthe (wir berichteten). Wierling, der zurzeit die Reserve der Rünther trainiert, wird Nachfolger von André Kracker. Er war  bereits vor sechs Jahren das erste Mal Coach der Ersten.13 feste Zusagen hat er für die neue Saison. Schwerpunkt: Mit möglichst vielen heimischen Kickern arbeiten, dazu zählen auch viele A-Junioren.

SuS Oberaden: Jonas Hülsmann geht „Work and Travel“ nach Australien und fehlt ein halbes Jahr. „Nicht, dass ich ihm das nicht gönnen würde, ich bin sogar neidisch. Leider wird uns dann ein sehr guter junger Abwehrspieler für ein halbes Jahr fehlen“, berichtet SuS-Coach Frank Lewandowski.
Die Handballer des SuS Oberaden, die gerade die Rückkehr in die Verbandsliga perfekt gemacht haben,  sind in der ersten Halbzeit im Trecker am Sportplatz vorbei gefahren und skandierten:  „Aufsteiger-Aufsteiger“. „Das war eine coole Aktion und wir hoffen, dass wir dafür sorgen können, dass wir demnächst das Double perfekt machen können und nachziehen. Schön fand ich, dass den Handball-Jungs auch von den Zuschauern am Platz Beifall gespendet würde. Ein toller Moment.“

Königsborner SV II: Trainer Thomas Westerteicher wird mit seiner Elf in dieser Woche nur einmal trainieren. Die Dienstagseinheit fiel aus, nicht nur wegen des BVB-Spiels, sondern auch, damit sich seine angeschlagenen Akteure regenerieren können: „Wir haben einige Leute, die sich so durchkämpfen. Da tut ihnen die Pause sicher gut“, so Westerteicher nach dem 3:1-Sieg am Sonntag bei Schlusslicht Weddinghofen II.

SG Holzwickede: Die junge SGH-Elf kassierte am Sonntag beim 1:4 in Fröndenberg die erste Niederlage der Rückserie Zuvor hatten die Holzwickede in fünf Spielen fünfmal gewonnen. Obwohl die Niederlage beim SC, so Co.-Trainer Daniel Scharffetter, vermeidbar gewesen sei, müsse man „einen Ausreißer einer so jungen Truppe auch mal zugestehen.“ „Jetzt freuen wir uns auf Oberaden und wollen da wieder konzentrierter zur Sache gehen.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.