Niederlagen für die Handball-Teams zum Saison-Abschluss

660

Handball, Frauen-OberligaSpVg Steinhagen – Königsborner SV 31:29 (20:12). Mit einer Niederlage beendeten die KSV-Damen eine Oberliga-Saison, die man mit dem Klassenerhalt durchaus als erfolgreich bezeichnen kann. Das Gastspiel in Steinhagen muss man dabei allerdings ausklammern. Dort zeigte sich die Mannschaft in der 1. Halbzeit von ihrer schwächeren Seite. Man fand überhaupt keine Einstellung zum Spiel, agierte undiszipliniert und die technischen Fehler nahmen überhand. KSV-Trainerin Sandra Rother: „Es hat vorne wie hinten nichts gepasst. Wir haben nicht ansatzweise an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen können.“ Das zeigte sich dann auch ergebnismäßig beim Halbzeitstand. Eine „Pausenansage“ der Trainerin wirkte und die KSV-Damen wurden in den zweiten 30 Minuten stärker. Die Einstellung stimmte fortan und die Aufholjagd wäre fast noch geglückt. Man schaffte sogar den 29:29-Gleichstand. „Leider fingen wir uns in den Schlussminuten zwei weitere Gegentreffer ein und die Partie ging noch verloren“, war Sandra Rother mit dem Saisonabschluss nicht zufrieden.
KSV: Bultmann, Olgemann; Pleuger 1, Golka 1/1, Gutzeit 4, Pein 9/4, Köppel 3, Röske 2, Gesing 1, Ruhfaut 2, Masterlerz 1, Tank, Weidemann.

TSV Oerlinghausen – HC TuRa Bergkamen 32:21 (17:10). Nichts zu holen gab es für den HSC TuRa am Samstag in Oerlinghausen. Das begann schon nach drei Minuten, als sich Romina Jackenkroll für ein Foul eine Rote Karte abholte und der Mannschaft fortan eine Leistungsträgerin fehlte. Und als die TSV-Abwehr der Wagner-Truppe mehr und mehr den Schneid abkaufte, häuften sich die technischen Fehler. Bergkamen geriet in Rückstand und kam eigentlich für den Sieg nicht mehr infrage. HCT-Trainer Ingo Wagner: „Probleme in der Deckung und im Angriff führten zu der Niederlage. Die hätte allerdings nicht so hoch ausfallen dürfen.“
HC TuRa: Schäfer, Dunker 2, Wagner 6/3, Krogull 3, Holz 1, Pischel 1, Mende-Kamps 1, Lembcke 3, Thielmann 3, Schulze-Frieling, Jackenkkroll.

Handball-Verbandsliga: PSV Recklinghausen – SuS Oberaden 46:33 (20:12). Böse unter die Räder kam der SuS Oberaden beim Absteiger aus Recklinghausen. Das letzte Aufgebot des SuS, zu allem Übel verletzte sich auch noch Christopher Schumacher, hatte gegen den noch einmal sehr engagierten Absteiger keine Chance. „Wir haben allen noch einmal Spielanteile gegeben, haben aber dann auch zwischendurch immer mal den Faden verloren“, sagte SuS Trainer Ralf Weinberger nach dem Spiel. So landete der SuS nach dieser „Seuchensaison“ (Weinberger) mit 24:28 Punkten auf dem neunten Tabellenrang.
SuS Oberaden: Menge (1. 45.), Caspari (ab 45.); Fehring, Herold, Neese, Notthoff, Pohl, Schichler, Schumacher, P. Stennei, Rossfeld. (Torschützen konnten nicht genannt werden.)

Bild: KSV-Trainerin Sandra Rother musste ihre Mannschaft mit einer „Pausenansage“ zu einer besseren Leistung bewegen

Vorheriger ArtikelHandball-Bezirksliga: Dolberg steigt auf – Overberge muss in die Relegation
Nächster ArtikelSenol Cetin bleibt Weltmeister

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.