Niederlage in Eisenach – ASV tritt auf der Stelle

301

Handball: Der ASV Hamm-Westfalen tritt in der 2. Handball-Bundesliga weiterhin auf der Stelle. Im umkämpften Spiel des 26. Spieltags unterlag die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht am Samstag beim ThSV Eisenach mit 28:25 (14:14).

Damit versäumten es die Westfalen erneut, sich einen deutlicheren Puffer zum unteren Tabellendrittel zu erspielen. Den Ausschlag für den ThSV gab ein glänzend aufgelegter Torwart Blaz Voncina, der es am Ende auf 16 Paraden brachte und dabei fast 40 Prozent der ASV-Würfe entschärfte. Dabei sah es zunächst aus, als könnten die Gäste an die gute Leistung gegen Spitzenreiter Hamburg anknüpfen und zwei Punkte aus der Werner-Assmann-Halle entführen. Marian Orlowski und Jo Gerrit Genz warfen den ASV mit 0:2 in Führung. Der frischgebackene Papa Merten Krings erhöhte in der 21. Minute erstmalig auf eine Drei-Tore-Führung. Nach diesem 8:11 reagierte ThSV-Coach Markus Krauthoff und stellte die Gastgeber in einer Auszeit neu ein – mit Erfolg. Denn in der Folge kämpfte sich Eisenach ins Spiel, zur Pause stand es 14:14-Unentschieden.

Während es in der ersten Halbzeit mehrfach noch ASV-Torwart Felix Storbeck war, der mit seinen Paraden den gegnerischen Angriff vor Aufgaben stellte, sollte in Halbzeit zwei Voncina mehr und mehr zum Faktor werden. Nun war es der ASV, der immer wieder nachziehen musste. Bis zum 20:20 in der 43. Minute gelang das noch. Dann blieben die Westfalen fast fünf Minuten ohne Torerfolg. Aber noch einmal gelang der Ausgleich, nach dem 22:22 durch Marian Orlowski sorgte der ThSV mit drei Toren in Folge für die Vorentscheidung. Wieder blieb der ASV über vier Minuten ohne Treffer. Die 25:22-Führung ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen, auch wenn die Gäste alles riskierten. Am Ende sicherte sich der ThSV durch ein 28:25 beide Punkte.

ThSV Eisenach – ASV Hamm-Westfalen 28:25 (14:14)
ThSV: Voncina, Eichberger, Fehr – Volar, Iffert, Wöhler, Potisk (3), Hideg, Tokic (1), Dicker (6), Obranovic, Schneibel, Walz (3), Snajider (9/5), Weyhrauch (1), Saul (5)
ASV: Storbeck, Wesemann – Genz (4), Huesmann, Fuchs, Spiekermann, Rubino Fernandez (2), Schwabe (3), Krause, Krings (8), Pretzewofsky, Orlowski (7/2), Schöße, Franke, von Boenigk (1)
Schiedsrichter: Matthias und Sebastian Klinke
Zeitstrafen: ThSV 12 min, ASV 6 Minuten.

Bildzeile: Der frischgebackene Papa Merten Krings war mit acht Treffern erfolgreichster ASV-Torschütze / Foto ASV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.