Nicht auf das Ziel zulaufen, sondern vom Ziel weglaufen

433

Leichtathletik: In Darmstadt fand die zweite Auflage des Wings for Life Worldrun statt. Mit am Start Daniel Kusche (Bild) von den Laufsportfreunden Unna. Bei dieser Charity-Veranstaltung geht es nicht darum, auf das Ziel zu-, sondern vor diesem wegzulaufen. Der gesamte Erlös kommt denen zu Gute, die nicht laufen können und wird der Rückenmarksforschung gespendet. Der Wings for Life Worldrun fand weltweit in 35 Städten in 33 Ländern statt. Deutschland war mit München und Darmstadt vertreten. Bei diesem Format werden die Läufer weltweit zeitgleich auf die Stecke geschickt. In Australien also spätabends, in Brasilien frühmorgens. Für Deutschland bedeutete dies 13 Uhr.

30 Minuten nach den Läufern gehen dann die sogenannten Catcher Cars mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h auf die Stecke. Jeweils nach Ablauf von weiteren 30 Minuten werden die Catcher Cars etwas schneller. Sobald man von dem Auto überholt wird, ist das Rennen für den jeweiligen Athleten beendet. Nach diesem System werden Landes-, kontinentale und globale Meister ausgelotet. Der Sieg ging mit unglaublichen 79,9 km an den Vorjahressieger Lemawork Ketema, gelaufen in Österreich. Bei den Frauen ging der Gesamtsieg an Yuuko Watanabe mit 56,33 km, gelaufen in Japan. Unterstützt wurde diese Veranstaltung von zahlreichen Bekanntheiten aus Sport, Film und Fernsehen. In Darmstadt waren unter Anderem Sabrina Mockenhaupt und Anna Hahner am Start. Der Startschuss wurde von Samuel Koch gegeben.

Bei anfänglich war etwas zu warmen Wetter hatte Daniel Kusche gehofft, die 30 km zu knacken, was eine Geschwindigkeit  von unter 5 Minuten für den Kilometer bedeutet. Nach 31,39 km wurde er dann schließlich gecatcht, was Platz 2415 im globalen Ranking und Platz 480 in der AK bedeutet. Insgesamt waren 68739 Läufer weltweit auf den Stecken. „Es war eine klasse Veranstaltung, die sehr viel Spaß gemacht hat“, so Daniel Kusche nach dem Lauf. Und da diese unter einem karitativen Gedanken steht, war es nicht seine letzte Teilnahme.

Vorheriger ArtikelKaiserauer U19 büßen Aufstiegschancen ein
Nächster ArtikelSuS-Läufer im Harz, Coesfeld und Madrid unterwegs

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.