News aus der Oberliga und vom Holzwickeder SC

319

Fußball: Noch rollt der Ball in der Oberliga „nur“ bei Testspielen, doch außerhalb der Plätze, hinter den Kulissen, wird fleißig gearbeitet.

HSC verlegt Testspiele

Der Rasenplatz des Montanhydraulik-Stadions lässt derzeit eine Austragung von Testspielen nicht zu. So verlegte der Oberligist das Testspiel am Sonntag, 2. Februar, gegen den Dritten der Oberliga Niederrhein, die SpVg Schonnebeck, auf die Haarstrang-Sportanlage in Opherdicke. Anstoß ist um 15 Uhr. Auch das letzte Vorbereitungsspiel am Dienstag, 4. Februar, gegen den Westfalenligisten Westfalia Wickede geht nicht im Montanhydraulik-Stadion über die Bühne. Gespielt wird nun auf dem Kunstrasenplatz im Schulzentrum. Angestoßen wird um 19.45 Uhr – und damit ebenfalls später als ursprünglich geplant.

Auch die zweite Mannschaft des HSC ist von Verlegungen betroffen. Der ursprünglich für Sonntag, 2. Februar, geplante Test gegen den A-Ligisten VfL Kamen wurde abgesagt. Dafür gibt es bereits Ersatz. Ebenfalls am Dienstag, 4. Februar, 19.45 Uhr spielt der HSC II auf der Haarstrang-Sportanlage Opherdicke gegen den SC Hennen.

Nicht so gut für die Fußball-Fans: Damit spielen HSC I und HSC II zeitgleich und nur wenige Kilometer Luftlinie entfernt. Dazu kommt, dass an diesem Abend dann auch noch das DFB-Pokalspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem BVB und weitere DFB-Pokalbegegnungen stattfinden.

Diese Woche Gespräche mit Axel Schmeing

Noch in dieser Woche führt der HSC Gespräche mit Erfolgstrainer Axel Schmeing über ein Engagement auch in der nächsten Spielzeit 2020/21. Das bestätigte der Sportliche Leiter, Tim Harbott, am Dienstagabend gegenüber sport-kreisunna.de. „Wir mussten zuerst die Rahmenbedingungen für die neue Spielzeit definieren und festzurren. Jetzt haben wir alle eine feste Gesprächsgrundlage, auf der wir miteinander reden können“, so Harbott. Fest steht jedenfalls eines: Der HSC schätzt die Leistungen und Erfolge des Coaches immens. Nach den Gesprächen mit Axel Schmeing werden dann Verhandlungen und Gespräche mit Olaf Pannewig, Trainer der Zweiten geführt. Zur HSC-Reserve sagt Tim Harbott klar: „Wir wollen die HSC-Reserve vor dem Bezirksliga-Abstieg retten.“

SV Schermbeck und Hammer SpVg trennen sich von Trainern

Das Trainerkarussel dreht sich in einem irrwitzigen Tempo. Wie berichtet, hat am Dienstagabend Schlusslicht Hemmer SpVg Trainer René Lewejohann freigestellt (sport-kreisunna.de berichtete). Die Suche nach einem Nachfolger läuft auf Hochtouren. Neuer Trainer soll dem Vernehmen nach Steven Degelmann, bislang Coach des Landesliga-Drittletzten, TuS Wiescherhöfen, werden. Dort soll  Sebastian Wessel der Degelmann-Nachfolger werden.

Auch der SV Schermbeck, übrigens am Sonntag, 9. Februar, erster Auswärtsgegner des HSC in der Meisterschaft in diesem Jahr, trennt sich von seinem Coach Thomas Falkowski – allerdings erst zum Saisonende. Der 36-jährige Falkowski hatte den Verein aus dem Kreis Wesel im Sommer 2017 übernommen und rangiert mit seinem Team aktuell direkt hinter dem HSC auf Rang 6. Zudem steht das Team im Westfalenpokal-Halbfinale (mit der Möglichkeit, in die erste DFB-Pokalhauptrunde einzuziehen) sowie Kreispokal-Halbfinale und wurde jüngst Dorstener Hallen-Stadtmeister. Mehr geht fast nicht, könnte man denken. Es sollen aber nach Wunsch des Vorstands massive Veränderungen ins Haus stehen. So wird der Club im Sommer wohl eigenständig werden und dann SV Schermbeck 2020 heißen. Es soll sich dann vieles ändern, auch wirtschaftlich. So sollen mehr junge Spieler eingebaut werden. Allerdings haben auch unter Falkowski Kicker wie unter anderem Miles und Malte Grumann sowie Mel Louis Gerner Oberliga-Einsätze gehabt.

Bild: Wohin am 4. Februar, HSC (hier beim Spiel am letzten Sonntag in Meerbusch)? Fans Erste und Zweite spielen zeitgleich in Holzwickede. Und dann gibt es auch noch den DFB-Pokal.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.