„Neue“ Trainer dirgieren TuRa zum verdienten Heimerfolg

743

Handball-Verbandsliga: HC TuRa Bergkamen – TuS Hattingen 32:29 (19:17). Ein starker Kevin Stork im Tor, Pascal Terbeck und Felix Harbaum wirkungsvoll im Rückraum, Philipp Ostermann treffsicher am Kreis und Damian Nowaczyk effektiv über Außen. Das waren in erster Linie die Garanten zum Bergkamener Heimerfolg in der Overberger Sporthalle, wohin der Tabellendritte ausweichen muste. Neu auch die personelle Konstellation auf der Trainerbank. Denn: Chefcoach Thomas Rycharski fehlte aus privaten Gründen und auch Co Alex Baykan musste wegen einer Zahn-OP passen. So hatten Lars Stratmann und Ingo Wagner das Sagen.

Offensichtlich kein Problem für die Bergkamener Spieler, denn sie hatten die Anweisungen der „neuen“ Trainer während der 60 Minuten verstanden. Wichtig die Umstellung auf eine 6:0-Deckung nach anfänglich ausgeglichenem Spiel. Der HC TuRa zog auf 13:11 (21.) und 19:16 (49.) davon. Nach der Pause wurde die Tordifferenz zeitweise noch deutlicher. 21:17 (36.), 24:18 (41.), 25:20 (45.) hieß es und vorentscheidend das 29:23 fünf Minuten vor Spielende. In den Schlussminuten wurde Bergkamen etwas nachlässiger, ohne jedoch den verdienten Heimerfolg zu gefährden.

HCT-Coach Lars Stratmann: „Es war wichtig, das erste Spiel im neuen Jahr für uns zu entscheiden. Dass wir verdient gewonnen haben, daran gab es nach dem Spielverlauf wohl keinen Zweifel. Mit spielentscheidend war die Umstellung auf eine 6:0-Deckung, damit konnten wir den Hattinger Rückraum besser in Schach halten. Stork war in der 2. Halbzeit ein starker Rückhalt. Und elf Tore von Terbeck sind ja auch was.“

HC TuRa: Stork, Faber; Nowaczyk 6, Sporbeck 1, Moog, Reininghaus, Terbeck 11, Webers, Kauer, Ostermann 4, Harbaum 6, Domanski, Schöße 4.

Bild: Angriffsversuch der TuRaner, eingeleitet von „Totti“ Schöße (Mitte).

Vorheriger ArtikelEine starke Rabea Pein reicht nicht gegen Verl
Nächster ArtikelTorhungriger Tim Fehring bringt „Cobras“ auf die Siegerstraße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.