Nach Rückstand fängt HCT-Reserve an zu ackern

574

Handball-Testspiel HC TuRa Bergkamen II – SuS Oberaden II 33:26 (7:12, 20:18). Die wenigen Zuschauer in der Halle rieben sich in den ersten 20 Minuten verwundert die Augen, als der Kreisligist aus Oberaden (HCT-Coach Eduard Alexy: „Das ist keine Kreisliga-Truppe, die würden in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen“) den Landesligaaufsteiger klar dominierte und zur Drittelpause mit fünf Toren vorne lag.

Zugute kam der Mannschaft vom neuen Trainer Björn „Harry“ Grüter dabei sowohl die schlechte 3:2:1-Deckung als auch die vielen unnötigen Ballverluste der TuRaner. „Da waren die Jungs mit dem Kopf noch in der Kabine“, so ein nach den ersten 20 Minuten mehr als unzufriedener HC-Trainer. Nach der ersten Pause stellte er dann die Deckung um und damit war es um den SuS geschehen. Beim 18:18 war der Ausgleich geschafft. Von da an baute das klassenhöhere Team seine Führung kontinuierlich aus. „Nach dem klaren Rückstand hat meine Mannschaft Charakter gezeigt und hat angefangen zu ackern“, so Alexy weiter, der mit dem Verlauf des Trainingslagers, in dessen Rahmen das Spiel stattfand, sich sehr zufrieden zeigte.
HCT II: Karras (1. – 20.), Nielinger (21. – 40.), Wicke (ab 41.); Wortmann (2/2), Brandt (4), Grosser (7), Nemitz, Lehmkemper, D. Moog (8), Koch (3), Quadron (4), Weber(1), Mork (3), Domanski.

HC TuRa Bergkamen II – TV Westfalia Halingen 24:29 (12:15). Im letzten Spiel im Rahmen des Trainingslagers unterlag der HC TuRa Bergkamen II dem starken Vertreter der Landesliga Staffel 4. Trotzdem war Trainer Eduard Alexy voll des Lobes. „Es war eine bemerkenswerte Leistung meiner Mannschaft, der ich ein riesen Kompliment machen muss.“ Gegen Halingen lag der HCT bis zur 50. Minute nur mit einem Tor im Rückstand. „Dann waren meine Jungs platt“, so Alexy weiter, der vorher schon zwei Einheiten seinen Mannen abverlangt hatte. „Das Trainingslager hat uns einen großen Schritt nach vorne gebracht“, so sein Fazit. Dabei muss noch auf zwei Leistungsträger länger verzichten. Andre Rutke wird nach seinem Kahnbeinbruch noch bis Weihnachten ausfallen und Tim Gerwin kann erst wohl in zwei Monaten nach seiner schweren Schulterverletzung auf ein Comeback hoffen.

Am kommenden Donnerstag steht ein weiterer Test für den Landesliga-Neuling auf dem Programm. Dann spielt die Alexy-Mannschaft um 20 Uhr gegen den VfL Brambauer.

Bild: „Eddi“ Alexy dirigierte seine Mannschaft nach der ersten Pause zum Sieg

Vorheriger ArtikelOberadener Rumpfelf wird für zehn schwächere Minuten bestraft
Nächster ArtikelKamener Johannes Kusber berichtet von der Jugend-Olympiade aus China

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.