Marc Woller kommt als „Klassenerhalts-Eintüter“ – Münster gewinnt Westfalenpokal – Ergebnisse Landespokal – BVB U23 am 41. Spieltag endlich wieder mit Zuschauern

488

Fußball: Marc Woller, ab dem 1. Juli neuer Trainer des Holzwickeder SC, kommt als „Klassenerhalts-Eintüter“ zum heimischen Oberligisten. Am Samstag siegte der Co-Trainer seines aktuellen Vereins, den SC Lippstadt, mit 1:0 gegen den Tabellenletzten Bergisch-Gladbach und tütete damit den Klassenerhalt der Lippstädter ein.

Er leistete damit der Oberliga Westfalen einen großen Dienst: Damit wird es für Bergisch-Gladbach bei einem noch ausstehenden Spiel zuhause gegen Fortuna Düsseldorf II und mit 30 Punkten den Klassenerhalt ganz schwer ebenfalls noch zu sichern. RW Ahlen mit 32 Zählern hat da punktemäßig einen klaren Vorteil – bei einem letzten Spiel beim VfB Homberg, der aber wiederum beim Aufstiegsfavoriten BVB U23 einen Zähler beim 2:2 erkämpfte. Damit wird die Oberliga Wesfdalen mit ziemlicher Sicherheit mit 21 Teams in die Spielzeit 21/22 gehen. Wären Ahlen oder Lippstadt abgestiegen, wären es 22 Mannschaften und eine pickepackevolle Liga geworden. Marc Woller wird nun am kommenden Samstag, 5. Juni, einen geruhsamen letzten Spieltag mit seinem SVL in Straelen haben – da brennt gar nichts mehr an.

Preußen Münster gewinnt Westfalenpokal gegen Lotte mit 1:0

Der Regionalliga-Dritte Preußen Münster ist Sieger des Westfalenpkal 20/21. Am Samstag siegten die Adlerträger in Verl mit 1:0 gegen den Liga-Konkurrenten Sportfreunde Lotte. Beide Teams haben sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert: die Münsteraner als bester westfälischer Regionalligist und die Sportfreunde Lotte als Finalteilnehmer. Bekanntlich spielten nur die Teams im Westfalenpokal 20/21, die coronabedingt beziehungsweise aufgrund der Maßnahmen auch spielen durften. Der Holzwickeder SC erhielt eine „Abfindungsprämie“ und einen Start für den neuen Westfalenpokal-Wettbewerb 21/22.

Ergebnisse DFB-Pokal 2021/2022 – Landesverbände

Baden: Waldhof Mannheim – Astoria Walldorf 2:1
Berlin: BFC Dynamo – Berliner AK 2:1
Brandenburg: Union Fürstenwalde – SV Babelsberg 0:2
Hessen: Steinbach Haiger – Wehen Wiesbaden 0:3
Mittelrhein: Viktoria Köln – Alemannia Aachen 2:0
Niederrhein: Wuppertaler SV – SV Straelen 2:1
Niedersachsen: SV Drochtersen/Assel – SV Meppen 5:6 n.E.
Rheinland: Rot-Weiß Koblenz – VfB Linz 6:1
Saarland: SV Elversberg – 1. FC Saarbrücken 1:0
Sachsen: 1. FC Lok Leipzig – Chemnitzer FC 1:0 n.V.
Sachsen-Anhalt: Hallescher FC – 1. FC Magdeburg 2:3
Westfalen: Sportfreunde Lotte – Preußen Münster 0:1
Württemberg: TSG Balingen – SSV Ulm 1846 0:3

BVB U 23 wieder mit 500 Zuschauern

Ist das schon ein Zeichen, wie es mit dem Fußball, Turnieren ab Regionalliga und darunter wieder weitergehen kann? Am Samstag wurden 500 Zuschauer beim Regionalliga-Spiel der BVB U23 in der „Roten Erde“ gegen Homberg zugelassen. Der BVB rettete durch Tore von Wanner (63.) und Raschl (79.) ein 2:2 nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand gegen den VfB Homberg und darf sich weiter Hoffnung auf den Drittliga-Aufstieg machen. Punktgleich und torgleich ist man mit RW Essen auf den Spitzenplätzen – hat aber am Dienstagabend um 19.30 Uhr in der „Roten Erde“ ein Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Bergisch-Gladbach in der Hinterhand. Am letzten Spieltag am Samstag, 5. Juni, spielt der BVB beim Wuppertaler SV und RW Essen bei Wegberg-Beeck. Bei einer Niederlage von Dortmund in Wuppertal könnte alles über die Tordifferenz entschieden werden – was für die Dortmunder bedeutet, am Dienstag möglichst hoch gegen Bergisch-Gladbach gewinnen zu müssen. Denn RW Essen wird sich gegen Wegberg-Beeck bei auch nur der Aussicht auf einen möglichen Aufstieg die Tormaschine anwerfen. Hochspannung ist da garantiert.

Harte Auflagen für Zuschauer

Was aber galt nun für die Besucher des Heimspiels der BVB U 23 am Samstagnachmittag? Zugerlassen waren nur Dauerkarteninhaber der Amateure, ein tagesaktueller Schnelltest war Pflicht, Sitzplätze wurden zugewiesen nach dem Schachbrettprinzip und großen Abständen, das Tragen von FFP2-Masken war vorgeschrieben und es bestand ein Alkoholverbot. Alles gewöhnungsbedürftig – aber es war am 41. Spieltag (!) mal endlich wieder die Chance, Fußball live zu sehen. Und natürlich waren alle 500 Tickets kurz nach Bekanntwerden der Aktion restlos vergriffen. Probleme gab es nicht – alle hielten sich an die Vorgaben.

Wie geht es nun beim FLVW weiter? Nichts ist entschieden

Wann nun die Spielzeit 21/22 exalxt bedingt – hier gibt es noch keine exakte Aussage des FLVW. 15. August war angedacht – doch entschieden ist da noch nichts. Nicht mal entschieden ist, ob es nach dem 30. Juni Turniere und wenn ja, in welchem Rahmen geben wird. Der FLVW möchte erst einmal die Inzidenz-Entwicklung abwarten.

Bildzeile: Am 41. Spieltag (!) der Regionalliga West waren endlich wieder Zuschauer bei einem Fußballspiel in direktem Umfeld des Kreises Unna zugelassen. Wenn auch nur unter harten Auflagen. Dennoch: Es war ein Neubeginn. Im Dortmunder Stadion „Rote Erde“  trennte sich die BVB U23 2:2 von Homberg.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.