Lucas Liß WM- Vierter

582

Bei der Bahn-Weltmeisterschaften im weißrussischen Minsk belegte der Bergkamener Lucas Liß vom RSV Unna im Omnium der Männer den vierten Platz und bestätigte damit einmal mehr seine gute Form in diesem Winter.

Der 21-jährige Europameister in der Disziplin hatte nach den sechs Teilwettbewerben 14 Punkte Rückstand auf den Bronzerang, nachdem er über die 250 Meter fliegend Vierter, im Punktefahren Zehnter, im Ausscheidungsfahren Vierter, in der Einerverfolgung Elfter, im Scratch Vierter und im abschließenden 1000-Meter-Zeitfahren Dritter wurde. „Lucas ist leider nach dem Sechstagerennen in Berlin krank geworden. Mit 90 Prozent seiner Leistungsfähigkeit ist das ein Top-Ergebnis. Mit Lucas planen wir für die nächsten Olympischen Spiele“, sagte Bundestrainer Sven Meyer. Den Weltmeistertitel holte sich Simon Gate aus Neuseeland vor Lasse Norman Hansen aus Dänemark und Titelverteidiger Glenn O’Shea aus Australien.

Der RSV Unna ist stolz auf seinen jungen Sportler, der vor  zehn Jahren als Schüler beim RSV Unna mit dem Radsport begann und inzwischen  über 150 Rennen für den Unnaer Verein gewann. Der Grundstein für seinen Erfolg aber legte sein Vater Lucjan (im Bild mit Lucas), selbst ehemaliger Weltmeister und Olympia-Zweiter in München 1972, der seinen Sohn mit der Unterstützung des RSV Unna behutsam an die Weltspitze geführt hat.

Vorheriger ArtikelSpielausfälle
Nächster ArtikelPlätze eins und vier für den Hellwegkreis

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.