LTU: Lauf virtuell – Schweiß und Geldspende ganz real

600

Leichtathletik: Die Absage eines Laufs ist noch lange kein Grund, nicht zu laufen: So viel war klar für das Lauf Team Unna. Der Buchenwaldlauf in Welver, sonst „Pflichttermin“, war zwar wegen Corona abgesagt worden. Zwei Dutzend Aktive des LTU absolvierten ihn am Samstag trotzdem – virtuell. Schweiß wurde natürlich ganz real vergossen: Jede(r) tat’s vor der eigenen Haustür oder im Lieblingslaufrevier statt im Welveraner Wald. Dabei liefen Laufuhr oder Tracking-App mit. Die Ergebnisse wurden per Internet zusammengetragen, und dort, im Netz, war schließlich auch die Siegerehrung. Urkunden? Diesmal ausschließlich zum Selbstausdrucken.

Das klingt nach Spielerei – aber es gibt einen weniger spielerischen Hintergrund: Der TV Flerke, lange mit dem Lauf Team Unna befreundet, hatte in die Organisation des (realen) Buchenwaldlaufs schon eine Menge hineingesteckt. Die Ausschreibung des virtuellen Laufs sah keine Startgebühr vor. Das LTU zahlte trotzdem: 115 Euro wurden dem TV Flerke als Spende überwiesen, sagt Vorsitzender Gerhard Zienczyk. Den Anstoß hatte sein Vorgänger Franz Wiemann gegeben.

Und sportlich war es sowieso ein Erfolg – auch wenn die selbstgestoppten Zeiten keine offiziellen Zeiten sind. Altersklassensiege erreichten vom Lauf Team Unna im 5-Kilometer-Lauf Michael Mazur, Felix Katzenberg, Janine Gains, Angelika Friedemann und Uwe Friedemann, über 10 Kilometer Monika Bonin. Außerdem dabei waren Frank Katzenberg, Andreas Milk, Christina Schulte, Tanja Sengotta, Carsten Mittmann, Anja Rosin, Thomas Rosin, Ilona Weidner, Norbert Kalkbrenner, Diana Kämper, Gerhard Zienczyk, Levis Weidner, Antje Thielmann, Katharina Rosin, Chris-Robin Böckelmann, Sonja Schiller, Britta Kinne, Sandra Kluge und Andreas Böse.

Bildzeile: Zu den Altersklassensiegerinnen gehörte auch Antje Thielmann beim Buchenwaldlauf in Welver.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.