Laura Nolte startet am Samstag auf ihrer Hausbahn in Winterberg in die neue Weltcup-Saison

250

Bobsport: Vor einem Jahr begann der Höhenflug für die Unnaer Bobpilotin Laura Nolte im Zweierbob. Erster Weltcupstart auf ihrer Hausbahn in Winterberg. Platz drei. Mittlerweile hat sie bereits neun Weltcups bestritten, drei Siege errungen, zwei Startrekorde aufgestellt und sich zwei Bahnrekorde gesichert. Am Samstag, wiederum in Winterberg, soll es so erfolgreich weitergehen.

Der erste Weltcup des Jahres 2021 steht an auf der traditionellen Kunsteisbahn an der Winterberger Kappe, wo auch gleichzeitig der Europameistertitel vergeben wird. Laura Nolte geht am Samstag wieder mit ihrer starken Anschieberin Deborah Levi an den Start. Sie bezeichnet ihre Anschieberin als eine Freundin, die sie nicht missen möchte. Sie sei mit ein Schlüsselfaktor für all die bisherigen Rennerfolge, die vor allem auf exzellente Startzeiten basieren. Nolte geht mit der Startnummer 5 um 09.15 Uhr in den ersten Lauf. Um 11.00 Uhr folgt der zweite. Übertragen werden die Läufe im ZDF.

Einen Podestplatz hat die Unnaerin als persönliches Ziel sowohl für den Weltcup als auch für die EM ausgegeben. Doch das wird beileibe nicht einfach. Denn: Das Starterfeld ist größer geworden – erstmals sind Bobfahrerinnen aus den USA und Kanada mit am Start. Bereits beim Training in dieser Woche in Winterberg zeigten Elena Meyers-Taylor und Kaillie Humphries ihre Stärken auf.

Auf die Unterstützung von Familie und Freunde muss Laura Nolte bei ihrem Heimrennen dieses Mal verzichten, denn Zuschauer sind coronabedingt nicht zugelassen. Dennoch hofft die Deutsche Meisterin auf einen erfolgreichen Start in das Bobjahr 2021.

Bildzeile: Laura Nolte peilt mit ihrer Anschieberin Deborah Levi einen Podestplatz am Samstag beim Weltcuprennen in Winterberg an / Foto BSC.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.