Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
KSV will auf Meisterkurs bleiben – TuRa-Serie soll halten
KSV will auf Meisterkurs bleiben – TuRa-Serie soll halten

KSV will auf Meisterkurs bleiben – TuRa-Serie soll halten

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball, Frauen-Oberliga: Die beidern heimischen Frauen-Oberligateams haben am Samstag Heimspiele. Spitzenreiter Königsborner SV muss sich  des Tabellenvierten Recklinghausen erwehren. TuRa will die Siegesserie gegen Minden nicht abreißen lassen.

HC TuRa Bergkamen – HSV Minden-Nord (Sa. 17 Uhr)
Die Serie halten und in der Tabelle noch weiter klettern. Das ist die Zielvorgabe bei den TuRa-Damen und auch von Trainer Ingo Wagner. Dass das keine leichte Aufgabe ist, weiß man nur zu gut. Erst in der letzten Saison konnte man die Bilanz gegen Minden schönen und auch im Hinspiel siegte TuRa. Dennoch stuft der Bergkamener Coach den Gast aus Minden als unbequemen Gegner ein. Wagner: „Vor allem in der Deckung müssen wir Rückraum und Kreis des Gegners in den Griff bekommen.“ Er kann wahrscheinlich auf alle Spielerinnen seines Kaders zurück greifen. „Einige waren im Osterurlaub, sollten aber rechtzeitig wieder zurück sein. Wir sind gerüstet und wollen auf der Siegerstraße bleiben.“

Königsborner SV – PSV Recklinghausen (Sa. 19.15 Uhr)
Die 2. Mannschaft hat es vorgemacht, wurde berichtet Meister der Bezirksliga. Die Erste ist auf einem guten Weg, Gleiches zu tun. Nämlich Oberliga-Meister zu werden und aufzusteigen. Die Voraussetzung: Von den drei noch verbleibenden Spielen, davon zwei Heimaufgaben, zwei gewinnen. Den Anfang will die Harbach-Truppe am Samstag in der Kreissporthalle gegen den Tabellenvierten PSV Recklinghausen machen. „Der PSV ist eine junge Truppe, die Vollgas-Handball spielt“, weiß KSV-Coach Kai Harbach um die Stärken. Um als Sieger vom Parkett zu gehen,  erhofft sich der Coach die Unterstützung der Fans in einer hoffentlich „knallvollen Halle“. Die personelle Lage bei Königsborn ist alles andere als gut: Maike Esterhaus zog sich einen Fußbruch zu, fällt aus. Bangen muss man noch um den Einsatz von „Melle“ Webers, Maike Benden und Sandra Mastalerz. Vorsichtshalber rückte Ricarda Köppel wieder in den Oberliga-Kader.

Inzwischen ist auch klar, dass der Königsborner SV das Ziel Bundesliga bei einem Aufstieg wohl eingehen möchte. Kai Harbach: „Wenn wir unsere zwei, drei Verstärkungen noch bekommen, und dabei sieht es gut aus, dann werden wir auf jeden Fall den Aufstieg ins Auge fassen.“

Bild: Die Königsborner Damen benötigen aus den verbleibenden drei Spielen noch zwei Siege zur Meisterschaft.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.